Blogistan Panoptikum KW46 2008

Blogistan Panoptikum KW46 2008

Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2018 um 12:42

Blogistan-PanoptikumIn punkto Community-Building-Speed ist Twitter der Schnell-Durchlauf-Erhitzer unter den Social Networks. Privatpersonen schätzen das Vögelchen als flexiblen semi-privaten Kommunikationskanal, Marketing-Pros freuen sich über den hervorragenden Traffic. Und ich? Ich freue mich über 1000+ Followers seit gestern, special thanks an alle Re-Tweeter! Twitter-Conversions sind derzeit sowas wie die Sahne auf dem Affiliate-Kuchen, und dementsprechend nimmt auch der Spam-Missbrauch zu. Im nächsten Podcast werde ich einige Tipps geben, wie man Twitter AGB-konform als Marketing-Tool einsetzen kann und wo die Stärken des Microblogging-Dienstes liegen. Und wo ich gerade dabei: endlich gab’s heute mal wieder eine der sehnlich vermissten Downtimes des Failwhales :mrgeen: Aber genug nach vorne geblickt – was hat sich in den vergangenen sieben Tagen im Web 2.0 getan?

Crowdsourcing: kollektives Artikulieren

Seth Godins Blog ist ein Must Read – wie kaum ein anderer versteht es der Amerikaner, das Wesentliche kurz und pointiert zusammenzufassen. In einem aktuellen Posting schreibt er über Internet und The Power of Movement:

Simple example: the Starbucks in Larchmont, NY keeps their thermostat at 64 degrees. And the stores in Breckenridge, Colorado keep their doors wide open all winter. If you’re raging mad about energy waste, you could say something. And nothing would happen. But if customers organized and ten people said something or a hundred people said something… boom, new rules. The system doesn’t know what to do with a movement.

Was macht eigentlich… die Finanzkrise?

Nun, sie ist in vollem Effekt, kann man mit Fug und Recht behaupten: die EU befindet sich zum ersten Mal seit ihrer Gründung in einer Rezessionsphase, wie Telepolis berichtet:

Das europäische Statistikamt Eurostat meldete in einer Schnellschätzung einen Rückgang von 0,2 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) im dritten Quartal 2008, das auf einen ebenfalls 0,2 prozentigen Rückgang im zweiten Quartal folgte. Für die größere EU27-Zone ermittelte Eurostat den gleichen Rückgang.

Zugleichen fallen die Börsen jeden Tag um weitere 2 bis 5 Prozent und die Liquiditätskrise der Banken, an der die staatlichen Zuschüsse weit weniger geändert haben als erhofft. In Deutschland stieg die Quote der bei der Nationalbank von Privatbanken „geparkten“ Gelder, Kreditvergaben geschehen weiterhin sehr zögerlich und die Krise beginnt, auf die Automobilindustrie überzugreifen: es ist kein Zufall, dass Dacia zu den wenigen Firmen gehört, die derzeit Gewinne einfahren können. Der Medienbranche stehen aufgrund drastisch schrumpfender Werbebudgets gravierende Umbauten bevor. Früh dran ist die Süddeutsche Zeitung, die sich aufgrund der schwierigen Situation eine drastische Sparkur verordnen muss. Auf mittelfristige Sicht bedeutet dies eine Umschichtung zu Online-Budgets, allerdings wird das Interesse an Display-Kampagnen nachlassen: ich denke, dass die wirtschaftlichen Probleme in Europa Performance-Based Marketing zum Durchbruch verhelfen werden. Und: bevor es wieder aufwärts geht, geht’s noch ein ganzes Stück weiter abwärts.

Der kluge Mann plant vor

Tweets aus dem Jenseits? Kein Problem mit Twuffer – auch als virtuelle „Urlaubsvertretung“ könnte das Tool nützliche Dienste leisten. Der Funktionsumfang ist schnell erklärt: einloggen, Tweets schreiben, Veröffentlichungs-Datum auswählen: wer also regelmäßige Gewohnheiten pflegt, kann ohne weiteres seine Statusmeldungen für die nähere und fernere Zukunft vorbereiten. Und weil man diverse Social-Status-Updates in anderen Networks via Twitter bespielen kann, ließe sich so ein recht aktiver Ghost-in-the-Machine konstruieren – tja, Live-Blogging war gestern, ab sofort wird vorgeplant :mrgreen: [via Blogpiloten]

SEO-News der Woche

Animierte Gifs leben! Gerald hat mit Liebe zum Detail eine echte Google-Penalty animiert in Szene gesetzt, der SEOnaut dagegen konzentriert sich beim aktuellen Radio4SEO Podcast naturgemäß auf auditive Information – unter anderem über das Thema Universal Search, das mysteriöse Halloween Update und die Ergebnisse aktueller Eyetracking-Studien. Wem der Sinn mehr nach Buchstaben steht, der könnte auch zu Mario Fischers Standardwerk „Website Boosting“ greifen, das nun in einer stark erweiterten Neuauflage erschienen ist. [via Torsen Maue] Und weil man nie genug Informationen berücksichtigen kann, empfiehlt sich auch noch ein Blick auf Reiffix‘ Liste von 10 kostenlosen SEO-Büchern: damit geht der Lesestoff nicht so schnell aus.

Göögle lässt diggen

Ayudo hat sie gesehen, die neuen Digg-artigen Buttons auf den SERP-Pages:

Google experimentiert scheinbar wieder mit Digg-ähnlichen Funktionalitäten. Auf einmal sieht man Promote/Remove/Comment Buttons in den SERPs. Scheinbar wird das nur für einen geringe %-Zahl der User ausgeliefert um ein A/B Testing zu ermöglichen. […]
Der Footer wurde auch verändert. Es ist hier scheinbar jetzt möglich Webseiten vorzuschlagen die man in den Top10 sehen möchte. Zudem kann man dort „SearchWiki“ Notes hinterlegen. Spannende Geschichte… Plant Google ein Suche-Wiki im großen Stil?

Nix Genaues weiß man nicht – Big G ist bekanntlich nicht sonderlich auskunftsfreudig, allerdings frage ich mich, ob die so gesammelten Daten in den „allgemeinen“ Index einfließen werden, oder ob Google die Bewertungen für individuelle Index-Anpassungen eingeloggter User verwendet. Dass das System große Auswirkungen auf SEO-Tätigkeiten hat, kann ich mir nicht vorstellen: gegen Missbrauch wird Google vermutlich ausreichende Schwellen einziehen, und das Gros der User wird aufs Suchergebnis klicken und nicht auf die Bewertung.

AdSense Werbung via TKP-Abrechnung

Ja, das geht – Millionär wird man damit nicht unbedingt, aber wer einen entsprechenden Channel anlegt, tut gut daran, die Optimierungstipps von Allblogs zu beachten: aussagekräftige Informationen über die Seite, auf der gebucht werden soll, sind nun mal die halbe Miete. Und branding-technisch ist der Longtail alles andere als erschlossen.

Video der Woche

Fallout gehört zu den meist-erwarteten Single-Player Rollenspielen der letzten Jahre. Trotz ungebrochenem WoW-Boom und dem letzte Woche veröffentlichten Add-On „Wrath of the Lich King“ sind die guten alten Einzelspieler-Games keineswegs ausgestorben. Während die meisten Gamestudios ihre Helden in Fantasywelten gegen Orks und Drachen kämpfen lassen, zeichnete sich die Fallout-Reihe von Beginn an durch ein schwer satirisches, retro-futuristisches Setting aus: die postnukleare Welt befindet sich in deprimierendem Zustand. Zwischen mutierten Riesenkakerlaken und ärmlichen Siedlungen erkundet der Spieler die Welt. Die beiden Computerspiel-Journalisten-Doyens Lenhardt und Langer haben ein ausführliches Test-Video ihrer „1. Fallout 3 Stunde“ aufgenommen – gelungenes Format und offenbar gelungenes Spiel. Da wird mir wohl nix anders übrig bleiben, als am Wiederaufbau der Zivilisation mitzuarbeiten. [via Locoloki]:

Und damit bin ich auch schon wieder am Ende mit dem Rückblicken – ich wünsche einen herbstlich-beschwing-entspannten Wochenausklang, wir lesen uns am Montag.

Input für WochenrückblickHaben Sie Vorschläge und Themen fürs datenschmutz Wochenpanoptikum?
Gibt es aktuelle Infos aus der weiten Welt des Web, die datenschmutz-Leser erfahren sollten?
Schicken Sie Ihre eigenen News ein für den kommenden Wochenrückblick – für jeden Eintrag gibt’s auf Wunsch einen Backlink! Hier geht’s zum Einreich-Formular.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?