Die Hüter des guten Geschmacks

doktorEin besonders bakterienverseuchtes, also probiotisches, Yoghurt respektive dessen Hersteller wirbt aktuell mit großformatigen Plakaten für die günstige Wirkung des Produkts auf die gute alte Gesundheit. Testimonials sind in der Welt der Konsumenteninformation in der Tat nichts Neues, wie jeder aufmerksame Verfolger des Werbefernsehens aus zweiter Hand weiß – allerdings finde ich die Formulierung des Textes wirklich besonders gelungen: man mag ja glauben, dass Ärzte eine gewissen Kompetenz in der Einschätzung gesundheitsfördernder Speiseneffekte besitzen – aber dass die DoktorInnen auch das letzte Wort in punkto Deliziösität haben, ist zumindest mir neu:

Über die Hälfte aller österreichischen Ärzte bestätigen: XY ist gut für den Körper und schmeckt.


Fotocredit: pixelio / Rolf van Melis
13 Antworten
  1. Judith says:

    ich muss bei diesen ‚probiotischen‘ joghurts immer an eine kulturzeit-beitrag denken. Da wurde gezeigt, wie diese Bakterien aus Klärschlamm gewonnen werden – Kommentar des Wissenschaftlers dazu: „So macht man aus Scheiße Geld!“

    ….yummy…..

    Antworten
  2. jana says:

    Is mir heut auch ins auge gesprungen und dachte noch: Über die Hälfte kann ja auch heißen: 51%. Oder sie hatten eine Stichprobe von 9, für jedes Bundesland eines, da kriegt man dann wenigstens klare Ergebnisse bei Ja/Nein-Fragen.

    Antworten
  3. Gunhild Simon says:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kolibakterien, also Fäkalbakterien, mit Milchsäurebakterien identisch sind.

    Der Gynäkologe verschreibt joghurtähnliche Medikamente, oder empfiehlt gar Joghurt – bei einer Störung der Vaginalflora. Eine Kolpitis, ausgelöst durch Kolibakterien, ist außerdem höchst unangenehm.

    Ob im Klärschlamm probiotische Milchsäuebakterien sind, frage ich mich, und ich stelle es in Frage.
    Dagegen sind darin, wie auch in der daraus gewonnenen Blumenerde, Sporen der Tetanuserreger zu finden. Deshalb sollte man beim Umgang mit der schönen braunen Erde möglichst Handschuhe tragen.
    http://www.blog.institut1.de

    Antworten
  4. Evi says:

    Man wird erst in einigen Jahren sehen wie Gesund diese probiotischen Drinks wirklich sind. Der gesunde Menschenverstand sagt einem doch das man solche Bakterien nicht zu sich nimmt. Weiter könnte es sein das manche Menschen positiv wie bei einer Impfung reagieren dann könnte es aber auch wie bei einer Impfung auch ein paar Prozent geben die auf Dauer kronisch erkranken.

    Antworten
    • ritchie
      ritchie says:

      Ich muss dabei ja immer dran denken, dass in den 50ern Zigaretten damit beworben wurden, dass Rauchen so gesund für die Bronchien sei… ein Schelm, wer da Parallelen vermutet :cool:

      Antworten
  5. Musashi says:

    Ist das gleiche wie bei den Waschmitteln oder irgendwelchen „Wertlos wie ein kleines Steak“-Spots: Da sind die weiblichen Testimonials immer Kinderkrankenschwester UND Mutter.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?