DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschland

DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschland

Zuletzt aktualisiert am 3. Dezember 2014 um 10:49

dsl zugänge in DeutschlandAuch in Deutschland werden DSL-Zugänge immer billiger: die klassischen Anbieter geraten nicht zuletzt aufgrund der starken Konkurrenz durch UMTS-Karten in Bedrängnis. Versatel schenkt allen NeukundInnen nun sogar einen iPod Nano zu jeder DSL-Bestellung. Verstärkter Wettbewerb lässt die Preise purzeln und sorgt für Diversifizierung: ob DSL samt eigenem Server, ob Standleitung ohne Vertragsbindung oder DSL-Telefonie-Pakete: privat permanent online zu sein, kostet auch in Deutschland kein Vermögen mehr.

DSL-Angebote in Deutschland

Strato bietet eine breite Palette von DSL-Zugänge: Preiskampf in DeutschlandEinsteigerzugang bis zur fetten DSL-Zugänge: Preiskampf in DeutschlandMaxi-Standleitung. Der Preiskampf hinterlässt seine Spuren: Strato, der auch als Server-Hoster agiert, bietet laufend Rabatte und hat eine ordentlich schnelle DSL-Flatrate bereits für unter 30 Euro im Programm:

STRATO DSL - Hier klicken!

Bei Congstar bekommt man zwar ebenfalls „pure“ Anschlüsse, besonders attraktiv sind derzeit allerdings die Pakete samt Hardware: und zwar wahlweise DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschlandmit Modem (für Single PCs) oder DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschlandmit Router, und zwar jeweils in verschiedenen Leitungsgeschwindigkeit und optional DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschlandsamt Telefon. Ein Hauptvorteil ist sicherlich, dass keine Vertragsbindung nötig ist – viele Angebote können auf monatlicher Basis gebucht werden:

congstar DSL

Versatel bietet sowohl DSL-Zugänge: Preiskampf in DeutschlandDSL-Anschlüsse einzeln als auch im DSL-Zugänge: Preiskampf in DeutschlandPaket mit Telefonie als Doppel-Flatrate an. Der Anbieter setzt dabei auf das Baukastensystem und lässt die Kunden selbst entscheiden, welche Services benötigt werden – und das Beste daran: wer bis Ende Februar einen DSL-Zugang bestellt, erhält einen iPod Nano gratis dazu:

DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschland

Alternative zu DSL: Datenkarten

Inzwischen stellen vor allem für mobile Nutzer UMTS-Karten eine brauchbare Alternative dar. In größeren Städten wird die Free-WLAN Abdeckung immer besser, aber wer mag schon sensible Daten über häufig unverschlüsselte Netze schicken? In Deutschland bietet Vodafone DSL-Zugänge: Preiskampf in DeutschlandBusiness-Laptopkarten an und wirbt mit hoher Netzabdeckung und einem Full-Service Mobilportal. T-Mobile hat in Deutschland ebenfalls diverse Pricing-Modelle für DSL-Zugänge: Preiskampf in Deutschlandmobiles Internet am Start, bietet ähnliche Features und eine ebenfalls hohe Netzabdeckung mit UMTS. Der Vergleich fällt sehr schwer, weil sich die Tarife aufgrund der dynamischen Marktentwicklung sehr häufig verändern.

R-361 Datenkarten 468x60 Banner

Mein erstes Internet

Mein erstes Analogmodem hatte ich in Graz. Noch vorher war die allererste Webpage, die mir jemand gezeigt hat, die damalige Playboy-Homepage: bestehend aus dem aktuellen Cover und einem Inhaltsverzeichnis im Listenformat, aber spektakulär no the less. In Wien war ich dann gleich mal Testkunde für Internet via Telekabel, nach den Anfangsschwierigkeiten der ersten Jahre funkt’s mittlerweile äußerst reibungslos und flott. Obwohl Österreich so klein und gebirgig ist – eigentlich nicht die besten Voraussetzungen für schnellen Netzausbau – sorgte der frühe Markteintritt von UPC zumindest in Wien für einen massiven Preiskampf: sowohl bei Internetzugängen als auch am Handy-Sektor. Hierzulande bezahlte man noch bis vor kurzem für vergleichbare Mobiltelefonie-Tarife die Hälfte der deutschen Preise. Dementsprechend günstig wird auch mobiles Internet via UMTS angeboten. In den letzten Monaten allerdings kam, soweit ich die Berichterstattung in der c’t verfolgt habe, einige Bewegung in den Markt und die Schlacht um die verbleibenden DSL-Kunden wird härter – und Standleitungen immer erschwinglicher. Ich hab zuhause immer noch meinen Chello-Anschluss und mittlerweile zusätzliche eine T-Mobile UMTS-Ei für unterwegs – so langsam wird’s ja doch was mit dem mobile lifestyle :cool:


Fotocredit: Oleg Rosental, pixelio.de
4 Antworten
  1. Kein DSL says:

    Trotz den sich immer mehr häufenden neuen DSL Zugängen in Deutschland muss man noch erwähnen, dass es noch genügend Bezirke ohne DSL Zugang gibt. Besonders in ländlichen Gegenden ist oft kein DSL verfügbar, und wie es aussieht wird auch nicht unternommen. Ländliche Gegenden sind eben nicht rentabel genug.
    Gruß Ludwig

    Antworten
  2. Pascal says:

    Die Anbieter liefern sich doch immer einen Preiskampf. Ist der eine auch nur einen Cent günstiger gibt es Extras oder Vergünstigerungen ;)

    Antworten
  3. Josef Baumann says:

    Bei Congstar habe ich gehört, dass die Qualität der DSL Leitungen zwar genauso gut sind, wie die von T-Home, aber dafür angeblich beim Kundenservice gespart wird. UMTS ist bestimmt interessant, wenn man unterwegs relativ große Datenmengen verschickt. Ich selber bevorzuge aber den USB-Stick, den mittlerweile verschiedene Provider anbieten. Diesen kann man solange benutzen bis das Guthaben des Sticks aufgebraucht ist.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?