Google will angeblich AdBlocker in Chrome einbauen

Nur auf den ersten Blick hört sich dieser Plan skurril an. Bedenkt man, dass Google seit Jahren ins Horn der “Qualitätswerbung” bläst, erklärt sich die Maßnahme durchaus. Denn es seien primär die nervigen, überlagernden, lauten Videowerbungen, die Nutzer dazu bewegen, AdBlocker zu installieren. Und die blenden eben nicht nur die “böse” Werbung aus, sondern auch sämtliche AdWords Anzeigen – die man bei einem hauseigenen Blocker natürlich “gesondert” (also gar nicht) behandeln könnte.

Ob Google sich damit selbst ein Ei legt, muss die Zukunft zeigen. Denn vielleicht bringt der integrierte Werbekiller ja erst Nutzer, denen blinkende Banner bisher gleichgültig waren, auf den Geschmack eines werbefreien Webs. Die Vordenker in Mountain sind allerdings davon überzeugt, den richtigen Weg einzuschlagen:

Doch stattdessen hofft man in Mountain View dass die Akzeptanz von Werbung durch eine solche Maßnahme wieder steigt und wieder mehr Nutzer Werbeanzeigen sehen und eventuell auch das eine oder andere mal anklicken. Sobald sich die Banner nicht mehr über die Inhalte legen oder automatisch laute Videos abspielen werden auch viele Menschen wieder dazu bereit sein, ihre Blocker zu deaktivieren und zur Finanzierung der Angebote beitragen.

Adblocker im Chrome-Browser: Googles Kampf gegen ‚Bad Ads‘ geht in die finale Runde – GWB

Diskutieren Sie mit!

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare abonnieren:
avatar
wpDiscuz