Gewinnspiel: 10 Lizenzen für die ESET Smart Security

Gewinnspiel: 10 Lizenzen für die ESET Smart Security

Zuletzt aktualisiert am 21. Oktober 2008 um 10:52

ESET Smart SecurityVor 20 Jahren wurden Viren bloß über Datenträger verbreitet, inzwischen reicht ein unbedachter Klick beim Surfen, um sich lästige oder sogar gefährliche Malware einzufangen. Ein einmal infiziertes System von Schädlingen zu befreien wird rasch zur Sysiphus-Arbeit. Auf der vergleichsweise sicheren Seite steht nur, wer sich proaktiv schützt und Vorsicht walten lässt. Eines der ausgereiftesten und ressourcen-schonendsten Produkte aus dem Bereich Computersicherheit ist die ESET Smart Security, inklusive ESET NOD32 Antivirus, die seit Jahren bei Test unabhängiger Labors hervorragend abschneidet. datenschmutz verlost 10 1-Jahres Lizenzen für die ESET Smart Security Suite – wer teilnehmen möchte, hinterlässt einfach einen Kommentar zu diesem Artikel. Außerdem habe ich mit Martin Penzes von ESET Österreich ein Interview über aktuelle (Anti)-Viren-Trends geführt. Viel Glück!

Gewinnspiel: 10x ESET Smart Security

Smart SecurityMartin Penzes von ESET Österreich hat mir freundlicherweise die 10 Lizenzen zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank! Das Gewinnspiel beginnt am Montag, 13.10.2008, und endet am 31.10.2008 um 00:00 Uhr. Es gelten die üblichen Teilnahmebedingungen: die 10 Lizenzen werden unter allen Kommentatoren verlost, wer selbst ein Blog betreibt und das Gewinnspiel ankündigt, erhält ein zweites Los, wer datenschmutz-Fan auf Facebook ist (hier geht’s zur Fanpage), ebenfalls. Bitte im Kommentar vermerkten bzw. einen Trackback schicken!

Zum Prozedere: die Gewinner erhalten ihre elektronischen Seriennummern im Anschluss an das Gewinnspiel via E-Mail zugesandt. Mit dieser Seriennummer kann man sich anschließend bei ESET registrieren. Nach der Registrierung erhält der Gewinner einen elektronischen Lizenzbrief an die angegebene E-Mail Adresse mit Benutzername und Passwort. Mit diesen Benutzerdaten können die Gewinner ESET Smart Security für 1 Jahr herunterladen. Mit einer ESS Lizenz ist der Anwender ebenfalls berechtigt ESET NOD32 Antivirus herunterzuladen.

Interview: Die aktuelle Situation am Virensektor

datenschmutz: Früher wurden Viren über Datenträger verbreitet, mittlerweile bietet das Internet und speziell E-Mail Schädlingen einen viel „günstigeren“ Nährboden. Was sind aktuell die größten Gefahren für „Neuinfektionen“?

Martin Penzes: Nun, zu sagen, Viren würden sich heute nicht mehr über Datenträger verbreiten, wäre falsch. Unser Virenlabor verzeichnet den klassischen USB-Stick als eine der momentan häufigsten Verbreitungsformen für Viren. Malware missbraucht dabei die Autorun.INF Datei um Schädlinge von auswechselbaren Medien (USB-Sticks) nach der Verbindung mit einem PC automatisch zum Laufen zu bringen. Um dieser Gefahr vollständig zu entgehen könnte man die Autorun Funktion deaktivieren. Ein weiterer Trend für „Neuinfektionen“ sind Exploits und Drive by Downloads. Dabei werden Besucher völlig legitimer Webseiten nur durch das gewöhnliche Surfen auf diese Seiten mit einem bösartigen Schädling infiziert. Um sich gegen Drive by Downloads zu schützen, muss der Browser ständig aktualisiert sein. Außerdem hilft es, nicht die meistverbreiteten Browser zu verwenden, bei diesen ist die Gefahr infiziert zu werden noch größer! Feiertage und Events wie z.B.: Weihnachten, 4. Juli, Valentinstag, Olympiade, Superbowl etc. … bringen eine erhöhte Infektionsgefahr mit sich, da Hacker-Gangs – allem voran die Storm-Gang – versuchen, Internet-User mittels E-Mail und Social Engineering zu überzeugen, bestimmte Seiten zu besuchen oder Programme herunterzuladen. Dabei fängt sich der gutgläubige Anwender dann einen bösartigen Schädling ein.

?: Welche Schutzaufgaben kann ein Virenscanner leisten, welche nicht?

!: Ein guter Virenscanner bietet in einem hohen Maß Schutz gegen technische bzw. digitale Gefahren sowie Malware. Die Produkte der besten Antivirenhersteller arbeiten heutzutage bereits mit künstlicher Intelligenz – Heuristik – um neue Schädlinge, die den Herstellern noch nicht bekannt sind, proaktiv zu erkennen und den Anwender zu schützen. Hier gehört ESET zu den führenden Unternehmen am Markt. Signaturdatenbanken helfen bei der schnellen und sauberen Erkennung und Entfernung bereits bekannter, älterer Schädlinge. Security Suiten wie zum Beispiel die ESET Smart Security verfügen auch über Spywareschutz, Spamfilter und Firewall – so wird auch Spam herausgefiltert und Versuche, in das System einzudringen, werden abgewehrt.
Was Virenscanner aber nicht können und auch in Zukunft niemals können werden, ist, das Verhalten der User zu beeinflussen. Im Endeffekt entscheidet immer noch der Mensch hinter dem Computer, ob er sich einen Schädling einfängt oder nicht. Defensives und bewusstes Surfen im Internet minimiert die Gefahr infiziert zu werden um ein Vielfaches. Unsere Statistiken von ThreatSense.Net zeigen aber, dass Österreicher recht unvorsichtig beim Surfen im Internet sind – Österreich ist nämlich mit Malware überschwemmt. Der Schluss liegt nahe, dass Anwender alles anklicken, wo es etwas zu gewinnen gibt.

?: Viele User verwenden weder Firewall noch Virenscanner – auf Nachfrage erklären sie dann häufig, dass die speicherresidente Virensoftware False Positives produziert oder zu Systemproblemen führt. Wie schneidet ESET Ihrer Meinung nach in dieser Disziplin ab?

!: Einige Virenprogramme verbrauchen leider immer noch enorm viele Systemressourcen und verlangsamen dadurch den Computer teilweise sehr. Zum Glück hat ESET bzw. ESET NOD32 Antivirus nie zu diesen Programmen gehört. Die in Assembler programmierte NOD32 Engine hat immer schon zu den schnellsten gehört, das System kaum verlangsamt und auch sehr hohe Scangeschwindigkeiten zugelassen. Über diese Eigenschaften verfügen auch die heutigen 3.0er Versionen von ESET. Es ist enorm wichtig, so wenige False Positives wie möglich zu „produzieren“, diese können in einer großen Menge fast so nervig sein wie Viren selbst, auch hier gehört ESET NOD32 Antivirus zu den besten am Markt erhältlichen Lösungen. Interessante Vergleichstests zu Geschwindigkeit und False Positives können Sie hier finden und nachlesen.
Keine Firewall und keinen Virenscanner zu verwenden ist heutzutage „tödlich“!

?: In meinem Bekanntenkreis ist die Open Source Software Clamwin sehr beliebt, obwohl diese bei Virentests in punkto Aktualität und Vollständigkeit nicht unbedingt gut abschneidet. Worin liegen die Stärken der ESET Security Suite im Vergleich zu Freeware á la Clamwin?

!: Ich bin zwar mit Clamwin nicht so vertraut, aber so weit ich weiß, basiert die Software auf der Clamav Engine. Diese Engine verfügt meines Wissens über keinen On Access Schutz, das Programm bietet also keinen Echtzeitschutz – es werden nur manuelle Scans durchgeführt. Bei der heutigen Bedrohungslage darf man nicht auf Echtzeitschutz verzichten! Genauso wenig darf man auf eine ausgereifte Heuristik verzichten!
ESET NOD32 Antivirus ist nicht nur ein Virenscanner, sondern ein Antivirenprogramm mit Echtzeitschutz, welches über eine ausgereifte Heuristik und Signaturdatenbank verfügt.

?: Wesentliches Merkmale einer Sicherheitssoftware ist die Häufigkeit der Signatur-Updates und die Heuristik-Engine – welche Lösungen bietet ESET in diesem Bereich?

!: ESET verfügt über die ThreatSense-Technologie mit dem Report- und Analyse-System ThreatSense.Net. Dieses Reporting-Tool ist in jeder NOD32 Workstation integriert. Wenn also ein Programm von der Heuristik als potentieller Schädling eingestuft wird, schickt NOD32 mit Einverständnis des Users ein Sample dieses Schädlings in unser Virenlabor. Dort wird der Code analysiert und es kann ein Update der Signaturdatenbank erstellt werden. Täglich erhält ESET mittels ThreatSense.Net ca. 100.000 Schädlinge aus der gesamten Welt, Millionen Computer nehmen an ThreatSense.Net teil. Signatur-Updates werden also je nach dem aktuellen Gefahrenlevel erstellt, je höher dieser Indikator, desto häufiger wird ein Update erstellt. Im Normalfall erfolgen die Updates aber ca. 5 x pro Tag. ESET verfügt über eine der am weitesten entwickelten Heuristik-Engines auf dem Markt. Die proaktive Erkennung von Schädlingen ist bei der enorm steigenden Zahl von bösartiger Software in Zukunft unerlässlich und ist gleichzeitig die effektivste „Waffe im Kampf gegen Hacker“.

ESET ausprobieren: Wer Smart Security 30 Tagen lang kostenlos ausprobieren möchte, kann eine Testversion herunterladen.

34 Antworten
  1. Harald says:

    Hatte eine Weile lang ein Komplettpaket Gdata 2007 im Test. Hat aber leider sehr an den Ressourcen geknabbert. Bin dann auf die Security Suite von Avira umgestiegen. ESET ist mir erstmalig auf einem PC in Stockholm unter gekommen. Dort gabs die Schwierigkeit, dass ESET meinte, die Virensignaturen wären alt. Und das auch nach frischem Update… Aber ich würde trotzdem gerne die „neue“ Version testen und entsprechend darüber berichten! Lg, Harald

    Antworten
  2. ritchie
    ritchie says:

    Hi an alle, freut mich sehr, dass es schon so viele Teilnehmer gibt! Wie gesagt – ein Review am eigenen Blog bringt eine Zusatzchance für die Verlosung am Ende :mrgreen:

    Antworten
    • LD says:

      Na klar, wenn ich mir schon die Mühe mache, etwas Neues auszuprobieren gibt’s hinterher natürlich auch einen ausführlichen Kommentar auf meiner Website.
      Aber wie soll mir das eine Zusatzchance für dei Verlosung bringen, wenn ich so einen Reviewbericht erst später schreiben kann? Das verstehe ich nicht so ganz. :???: Bitte um Aufklärung :!:

      Antworten
        • LD says:

          Aha, Du verstehst anscheinend etwas von gewinnspielerischen Advertorials mit kostenloser Unterstützung von User Generated Content und Buzz Marketing! ;-) Es lebe das Web 2.0!

          Antworten
  3. Dirk says:

    Ich hatte schon einmal über die c’t das Antivirentool testen dürfen: schöne, schlanke Software. Würde die Suite ebenfalls testen wollen, daher reihe ich mich hier gerne ein.

    Antworten
  4. Jörg says:

    Hört sich wirklich nach einer ausgereiften Sache an.Werde
    mal eine Demo testen und würde mich freuen eventuell
    eine der Lizenzen zu gewinnen

    Antworten
  5. Joshua says:

    Na, da mache ich doch auch mit. ESETs Antivirus-Lösung ist wirklich gut, nutze sie seit knapp zwei Jahren. Die zu gewinnende Lizenz würde ich meiner Verlobten spenden. :-)

    Antworten
    • ritchie
      ritchie says:

      Ich auch nicht! Aber wer lesen kann, ist klar im Vorteil :mrgreen:
      Du gibst hier keine Daten ab außer einer E-Mail-Adresse, und die brauch ich, damit ich die Verständigung an die Gewinner rausschicken kann. Minimal-intrusiv, sozusagen.

      Antworten
  6. SEODEO says:

    Meine Lizenz läuft gerade aus und deshlab könnt eich eine lizenz gut gebrauchen. Der Scanner ist super schnell und braucht kaum Resourcen, deshalb für mich mein Favorit

    Antworten
  7. Freiwillig says:

    Ich mach dann auch mal mit bei der Verlosung.
    Die online Version des Scanners hat jedenfalls Probleme gefunden, die meinem AV-Programm durch die Lappen gegangen sind…

    Antworten
  8. Andi says:

    Ich habe auch schon verschiedene Suiten getestet und muss sagen das die von eset die resourcenschonendste ist. Und da im Dezember meine Lizenz von eset ausläuft, schreib ich den Komentar hier :wink:

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?