Online Marketing Fachbegriffe einfach erklärt

Cache

Caching (Aussprache: „Käsching“) bedeutet ganz generell Zwischenspeicherung und wird als Technik zur Verringerung der Ladezeit von Webseiten eingesetzt.

Man unterscheidet zwischen Web-Caches, die Dateien am Server zwischenspeichern und lokalen Caches, die häufig benötigte Komponenten lokal im Cache-Verzeichnis des Browsers speichern. Web Caches können als CMS-Erweiterungen oder als Server-Komponenten umgesetzt werden.

Da die Ladegeschwindigkeit einer Seite ein immer wichtigerer SEO-Faktor wird, verzichtet kaum eine moderne Seite auf diese Technologie. Speziell bei modernen CMS-Systeme, die pro Seitenaufruf mehrere Requests generieren, können Caching-Systeme eine gravierende Beschleunigung erzielen.

Die Zwischenspeicherung wird dabei mit unterschiedlichen Techniken (Komprimierung, Zusammenführung von JS- und CSS-Dateien, Minification) kombiniert, um eine möglichst kleine Seite mit möglichst wenigen Requests ausliefern zu können.

Ein Wort noch zur Aussprache: Ich dachte auch immer, es heißt „Käsch“, aber das wäre das Bargeld (Cash). Und man sagt auch nicht „Ke-itsch“, außer man meint den Käfig (cage), versicherten mir meine englischen Native Speaker Friends.