Instagram Fakes

Ich habe Instagram Follower gekauft und bin stolz darauf

Damals war Instagram noch relativ frisch. Dass es statt Click-Throughs viel Lifestyle geben würde, war aber schon klar. Ich wollte mich selbst motivieren und hab mir zweimal 5.000 Follower geschenkt. Gebracht hat’s nichts, gelernt hab ich daraus ebenfalls nichts. Die anderen offenbar auch nicht, wenn ich mir die aktuelle Like-Kauf Debatte so anschaue.

Warum motivieren? Man postet halt nicht gern relativ aufwändig zu produzierende Fotos für 50 Leute, wenn einem auf Twitter schon 50k folgen. Also musste ein bisschen Anschubfinanzierung her. Sie wissen ja, was man sagt: Der Bär kotet immer zum größeren Haufen. Sah doch gleich besser aus und hat mir viele, viele echte Follower gebracht.

So gesehen waren die 40 Flocken seinerzeit gut investiert. Und ich würd’s wieder tun.

Aber das Problem sind ja nicht die Followers, sondern die Account-Aktivität. Man müsste, um auf Instagram regelmäßig viele Likes und Kommentare zu bekommen, dauernd selbst aktiv liken und kommentieren. Das hab ich ein Weilchen lang getan, bis ich dann so zwischen zwei und dreihundert Likes pro Posting bekam.

Pula #instadog #dogstagram

A post shared by Ritchie Pettauer (@datadirt) on

Aber eigentlich hab ich echt was Besseres zu tun. Und da ich nun mal weder Fendi-Doggybags noch überteuerte Sonnenbrillen noch garantiert biologische Tierversuchskosmetik im Straßenverkauf vertreibe, musste ich mir irgendwann eingestehen: Meine Instagram Zeit ist auf LinkedIn echt besser investiert. Und am Blog sowieso.

Gekaufte Follower

Die wechselhafte Geschichte meines Instagram Accounts.

Klar taucht man schnell in irgendwelchen Toplisten auf, und die sind echte Followermagneten. Aber mein Publikum sucht – und das völlig zurecht – nun mal nicht auf Instagram nach Antworten auf dringende Online-Fragen.

Und so hab ich mittlerweile wohl den unprofessionellst, weil nur sehr sporadisch bespielten Instagram-Account Österreich mit mehr als 30k. Aber die werden ganz von selbst weniger – allein im letzten Monat sind schon wieder 39 Leute vor Pula geflüchtet. Und ich werd sie nicht nachkaufen *g*

Aber irgendwie kocht das Thema mal wieder so richtig hoch, auch wenn eigentlich schon alles gesagt ist.

Die Vorgeschichte der Selbstzerfleischung

Madonna vergibt einen Blogger Award, Iwona schreibt darüber, Vice repostet, Jürgen veröffentlicht ein paar Social Blade Grafiken und schon zieht ein Meta-Shitstorm herauf, der sich nicht gewaschen hat.

Es wird richtig schmutzig, frei nach dem Motto:

Jürgen hat übrigens geschrieben:

Diese unzähligen gegenseitigen Anschuldigungen (inzwischen hat so ziemlich jeder, jeden beschuldigt unerlaubte Mittel einzusetzen) und der raue Ton lassen vermuten, dass hinter dieser ganzen Thematik viel mehr steckt als sich auf den ersten Blick (oder anhand einer Socialblade Grafik) vermuten lässt. Vielleicht greift die Thematik irgendjemand anderer auf, mir ist das inzwischen – wie man so schön sagt – zu heiß.

Challenge accepted!

Frage an Radio Eriwan: Warum sind Socialblade-Grafiken nur bedingt aussagekräftig?
Antwort: Weil schlaue Manipulatoren selbstverständlich keinem Account 1000% mehr Follower über Nacht umhängen. Steter Tropfen höhlt den Stein viel glaubwürdiger, man nennt diese Vorgehensweise in SEO-Kreisen übrigens “Drip-Feeding”.

Ich habe vor ziemlich genau 2 Jahren hier auf datenschmutz erklärt, dass Insta-Nutzer einen relativ lockeren Umgang mit “organischen” Likes pflegen:

Der ganz banale Grund für die astronomischen Interaktionsraten ist aber (zumindest mit) ein anderer: Die exzessive Nutzung von Instagram-Like-Tauschbörsen hat sich vor allem unter amerikanischen Teenagern zu einer Art Sport entwickelt. Zahllose mobile Apps erlauben es, Likes auf fremde Bilder gegen Punkt einzutauschen, die dann wieder zur Be-Likung der eigenen Fotos eingesetzt werden können.

Und da gab es noch nicht mal Instagress, Boostgram und Co, damals musste man noch wirklich händisch ran. Heute zahlt man 9,99 für ein Monat vollen Komfort, samt Präferenzen und Spintax für vollautomatisch abgesetzte Kommentare.

Instagress

Auch du kannst erfolgreich sein auf Instagram, versprechen Instagress und Co.

Der Counter schnalzt über Nacht in die Höhe, aber die Quality Follower verhalten sich auffallend still.

Am freien Markt bekommt man derzeit, wie eine Google-Suche nach einschlägigen Anbietern zeigt, Follower im Tausenderpack zwischen 3 und 10 Dollar. Die am oberen Ende des Qualitäts-Spektrums sind selbstverständlich “Quality Followers”, was wohl bedeutet, dass die Rate an Porn Bots nur im niedrigen zweistelligen Prozentbereich liegt. Das Fake Followers ohne Automation auch nicht glücklich machen, beschreibt Hootsuite in einem schönen Beitrag:

A bizarre mix of teenagers posting shirtless selfies, accounts with no posts at all, and more than a few bots peddling webcam porn. Not a great audience for your brand to associate itself with.

Tools wie Socialblade zeigen aber bloß ein Schlaglicht und entlarven im besten Fall die ganz Ungeschickten.

Philipp Ploner Instagram

Social Blade Instagram Verlauf: Das Wachstum im oberen Diagramm ist organisch oder sehr gut gefaked. Das darunter ist entweder gefaked oder Kate Perry hat eine Follow-Empfehlung ausgesprochen.

Echte Medien würden nie besch**ßen

Mit Influencern und Manipulation verhält es sich vermutlich so ähnlich wie mit Britney Spears und kein-Sex-vor-der-Ehe. Natürlich trinkt keiner Wein, der Wasser predigt.

Und selbstverständlich würden analoge Medien und ihre digitalen Rattenschwänze niemals belügen und betrügen, bloß um die Statistiken für Media-Agenturen und Werbekunden zu schönen. Oder könnten Sie sich vorstellen, dass der Herausgeber einer kostenlosen U-Bahnzeitung beträchtliche Teile der Auflage direkt von der Druckerei der Altpapierverwertung zufügt, bloß weil sich so die Werbeeinnahmen verdoppeln?

Eben. Influencer sind unbefleckter als die Jungfrau Maria und bei Unschuldsbekundungen eloquenter als Ingrid Thurnher.

Ein Schelm, wer Böses über andere denkt

Dabei denk ich mir: Recht habt ihr! Ihr wärt doch alle gern wie diese Bibi und würdet lieber 110.000 Euro im Monat verdienen, als euch mit ein paar billigen Probepackungen abspeisen zu lassen. Vollkommen verständlich.

Bibi Bloggerin

Hey Bibi, die von Heute haben dir ein Instabild geklaut. Ich hab’s wieder zurückgestohlen. Weil der Mensch zählt.

Aber wenn ihr selbst schon zu ungeschickt seid, um glaubwürdig zu manipulieren, dann zeigt nicht mit dem nackten Instafinger auf angezogene Kollegen. Sowas gehört sich echt nicht.

Diskutieren Sie mit!

1 Kommentar auf "Ich habe Instagram Follower gekauft und bin stolz darauf"

Kommentare abonnieren:
avatar
wpDiscuz