Facebook legt Page-Ads offen

Mehr Transparenz auf Facebook: Page Ads werden für alle offen gelegt

Werbung auf Facebook soll transparenter werden. Ein ausgesprochen aufschlussreiches neues Feature gibt nun Auskunft darüber, welche Anzeigen eine Page gerade geschalten hat. Ganz unabhängig davon, ob man sich selbst in der ausgewählten Zielgruppe befindet oder nicht. Leider ist die nicht ganz unsperrig mit Viewing a Page’s advertisements benannte Funktion vorerst nur in Kanada seit November 2017 verfügbar.

Zwar wird das Lüften dieses Schleiers systematisch Fakenews-Kampagnen weder ver- noch behindern, trägt aber ein Stück weit dazu bei, die Strategie der Konkurrenz besser nachvollziehen zu können. Natürlich werden Politprofis ganz genau beäugen, was die anderen Parteien werblich so treiben. Mindestens ebenso interessiert dürften sich Social Media Experten und Marketing-Strategen zeigen.

Warum Transparenz nur in Kanada?

Im nördlichsten Teil Nordamerikas stehen 2019 Wahlen an. Das neue Feature sei laut Facebook im Kontext der Bestrebungen zu sehen, die politische Social Media Kommunikation im Vorfeld transparenter zu gestalten. Dazu gehört auch eine Hotline für kanadische Politiker, die von Hackern attackiert werden. Auslöser für die Canadian Election Integrity Initiative war ein Bericht des kanadischen CSE (Communications Security Establishment) von Juni diesen Jahres, der auf die Gefahr von Hackerangriffen während des Wahlkampfes hinwies.

Facebook zeigt allen, welche Ads Pages schalten

Einige interessante Fragen lässt der offizielle Erläuterungstext aber noch offen: Zeigt Facebook nur die Werbungen selbst an oder auch die gewählten Zielgruppeneinstellungen? Klar ist jedenfalls, dass derart generierte Ad-Views nicht verrechnet werden. Außerdem exkludiert Facebook Offers und zeigt bei dynamischen Kampagnen nur einen Teil der Ads an. In der Suchen tauchen die Anzeigen übrigens nicht auf.

Glasnost bei Facebook außerhalb von Kanada?

Wer jetzt bereits neugierig geworden ist, muss sich wohl noch ein Weilchen gedulden, denn Facebook weiß selbst noch nicht so recht, wie man mit offenen Karten Werbepoker spielt:

Testing this feature in one market allows us to learn about the various ways an entire population uses the feature at scale. Because of this, there’s no method to request access to this feature.

Der View Ads Button wird, wenn er erst einmal auch für den Rest der Welt verfügbar ist, nicht nur für ein Stückchen mehr Transparenz sorgen, sondern sich auch zu einer wichtigen Quelle für Business Intelligence entwickeln. Social Media Profis und Polit-Werben dürften sich freuen. Dass sich Otto Normalsurfer für Werbestrategien auf Facebook brennend interessieren wird, wage ich zu bezweifeln.

Diskutieren Sie mit!

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare abonnieren:
avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
wpDiscuz