Meine erste Canyoning-Tour

canyoningpicVergangenen Samstag war ich mit fatfoogoo in der Nähe von Eschau unterwegs – und zwar um meine erste Canyoning Tour zu erleben. Als gebürtiger Osttiroler sind mir sowohl bizarre Felsformationen als auch wegloses Gelände als auch hohe Abseilpassagen eng vertraut – beste Voraussetzungen also für eine Tour durch die Wasserfallschlucht. Eines war allerdings ganz neu für mich: Aufwärtsmarschieren in voller Neopren-Montur ist nicht gerade… nun, ich mal kinderkriegenfreundlich :mrgreen:

Das war’s aber auch schon mit der Meckerei – die Tour fand ich ganz, ganz großartig. Dass sich direkt vor unserer Gruppe gerade eine Unglücks-Rabin das Knöchelband gerissen hat, hob nicht gerade die Stimmung: aber sowas kann natürlich an jeder Gehsteigkante passieren. Aufgrund der starken voran gegangenen Wasserfälle war die Tour mit hohen Sprüngen nicht machbar und wir mussten auf die von Freelife angebotenen Gelati-Tour ausweichen: keine Sprünge den Wasserfall runter, dafür zahlreiche Rutschpassagen und sich von oben nach unten immer weiter in der Höhe steigernde Abseil-Wände. Solche Wasserfallfelsen können ganz schön glatt sein… aber nach den ersten vorsichtigen Tests gab’s keinerlei Probleme mehr mit dem Selbstabseilen. Im Gegensatz zum Klettern führt man die Schlaufe beim Canyoning nur einfach durch den Achter – so erreicht man ganz ordentliche vertikale Geschwindigkeit.

Leider ging ein Großteil der Fotos verloren, nur die letzte Passage mit „Seilbahn“ blieb der Nachwelt erhalten. Thanx für dieses großartige Erlebnis – und den anderen Canyon mit Sprungpassagen möcht ich unbedingt noch diesen Sommer nachholen:

canyoning2
4 Antworten
  1. Musashi says:

    Ich war bereits zweimal bei einer Tour im Nationalpark Gesäuse. Grossartiges Erlebnis, das umso spannender war, weil von Anfang an auch alle Anfänger sich selbst abseilen durften bzw. mussten. Nicht nur passiv im Seil hängen. Am Ende der Tour bis zu 25 Meter hinunter!
    Da steigt das Adrenalin schon ziemlich, ich würde es aber nicht mehr anders machen wollen.

    Antworten
    • ritchie
      ritchie says:

      Ja, full akk! Die Guides haben uns auch gefragt – ich find das Selbstabseilen ja schon deshalb viel angenehmer, weil man selbst Tempo und Rhythmus bestimmen kann. (Ich find’s fast schwieriger, mit den Füßen in der richtigen Position an der Wand zu bleiben, wenn man abgeseilt wird.)

      Antworten
    • ritchie
      ritchie says:

      Ja, der hat mir grade noch gefehlt… aber solange der Sponsoring-Vertrag nicht unterschrieben ist, geht da gar nix. Meine Kopffläche ist extrem teuer, die kann sich nicht mal Didi leisten :grin:

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?