Start-Ups aus Österreich stellen sich vor

Start-Ups aus Österreich stellen sich vor

Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2018 um 20:13

Am Werbeplannung Summit 2009 moderierte Helge eine Session zum Thema Start-Ups, bei der sieben Social Web Unternehmer (inkl. Moderator) ihre Business-Ideen und Online-Plattformen vorstellten. Ich habe mit gefilmt und aus den einzelnen Vorstellungen sieben Videoclips gemacht. Für die anschließende Diskussion, bei der unter anderem der verschwindend geringe Anteil an Venture-Kapital (keines der vorgestellten Unternehmen ist auch nur teilweise Venture-Kapital-finanziert!) und die typischen Anfangs-Probleme von Start-Up Unternehmen zur Sprache kamen, reichte der Speicherplatz leider nicht mehr aus. Die sieben Clips bieten ein ersten, wenn auch keineswegs vollständigen, Überblick über die österreichische Internet-Gründerszene. Mit dabei: Soup.io, Kununu, Tupalo, Toursprung, Play.fm, Tunesbag und Tripwolf.

      Inhalt dieses Beitrags:

Bedenkt man die Größe des Zwergstaates zwischen Alpen und Hainburg, dann kommt auf eine Million Österreicher immerhin fast ein Start-Up! Aber wie gesagt, die Auflistung ist komplett – über weitere Interviews mit motivierten Online-Entrepreneuren und über Hinweise auf neue Social Media Businesses freue ich mich. Die Quantität sagt indes rein gar nichts über die Qualität aus: Soup.io etwa hat der Welt das geniale Endlos-Scrolling geschenkt – und damit geht’s auch schon mitten ins Geschehen.

Soup.io

URL: Soup.io Meine Suppe: soup.datenschmutz.net“>
Service: Microblogging-Plattform mit durchdachten Zusatz-Features.

Fürs Bloggen zu unmotiviert, fürs Nicht-Bloggen zu interessiert? Soup.io springt in die Bresche und macht dank durchdachter und einfacher Bedienung das Sammeln, Posten und Kommentieren von eigenen Web-Snippets zum Kinderspiel. Mitgründer Christopher Clay stellt seine Microblogging-Plattform vor:

Tunesbag

URL: Tunesbag.com
Service: Online-Speicherservice für die persönliche Musiksammlung

Hansjörg Posch braucht ganz schön viel Plattenplatz für seine Server: denn Tunesbag will seinen User bisher ungeahnten Cloud-Komfort bieten: die gesamte eigene Musiksammlung kann, darf und soll hochgeladen werden, um fürderhin an jedem Ort der Welt (mit Internetzugang) abrufbar zu sein. Der Firmengründer erklärt die Idee hinter Tunesbag im folgenden Video:

Tripwolf

URL: Tripwolf.com
Service: Internationaler Social Media Reiseführer mit User- und syndiziertem Verlags-Content

Der trippende Wolf setzt auf die Verbindung von Crowd-Weisheit und professionellen Reiseführern: syndizierte Inhalte von arrivierten Reiseführer-Verlagen fetten das Informationsportfolio auf und sollen den Spagat zwischen Massentauglichkeit und Individualität sicherstellen. Geschäftsführer Sebastian Heinzel erklärt die Tripwolf-Idee:

Tupalo

URL: tupalo.com
Service: Geo-basiertes Social Network mit User-Kommentaren und Bewertungen für Restaurants und Geschäfts.

Tupalo erstellt mit Hilfe seiner User-Community City-Guides, die sich an „Places of Interest“ orientieren. Nutzer können Restaurants, Geschäfte und andere Locations eintragen und bewerten und wahlweise alle Kommentare oder nur die favorisierten Plätze ihrer Freunde auf der Karte anzeigen lassen. Im folgenden Video erklärt Mitgründer Clemens Beer die Tupalo-Philosophie:

Play.fm

ULR: play.fm
Service: elaboriertes Online-Radio, spezialisiert auf elektronische Musik und DJ-Sets.

Podcasts und Audiobücher sind eine Sache – das phatte Set aus dem Club von letzter Nacht eine ganze andere. Play.fm spezialisiert sich auf DJ-Culture und hat für Afficionados elektronischer Musik eine ganze Menge anzubieten. Mastermind Georg Hitzenberger stellt sein Online-Radio vor:

Kununu

URL: kununu.com
Service: Bewertungsplattform, auf der Mitarbeiter Unternehmen bewerten können.

Kununu hat in der Vergangenheit für einige Aufregung gesorgt: dass Spannungen entstehen, wenn Ex-Mitarbeiter ihr Ex-Unternehmen in den virtuellen Schmutz-Orkus ziehen, ist klar. Doch im Social Web müssen Companys nun an einer weiteren Front um die High Potentials fighten, wie Firmengründer Martin Poreda erklärt.

13 Antworten
    • ritchie
      ritchie says:

      Du hast die Sesison wirklich sehr toll moderiert, tut mir leid, dass sich die anschließende Diskussion nicht mehr ausging.

  1. Walter says:

    Danke! Aber bitte das Intro auf 3 Sekunden kürzen, 15 sind viel zu lang. ;-) Noch dazu wo man bei den Vimeo-Playern auf den geladenen Film warten muss, bis man springen kann.

    • ritchie
      ritchie says:

      In punkto Popularität sicherlich; allerdings tut soup.io doch was ziemlich anderes. Ich find das System genial, denk aber dennoch, dass man seine „Hauptpräsenz“ *nie* an einen Drittanbieter auslagern sollte… das Risiko, das es den Service irgendwann nicht mehr gibt, ist einfach zu hoch. Sind tolle Extensions, aber „the (self-hosted) blog is the mothership“ :mrgreen:

  2. Sven says:

    Dann stellt sich hier noch ein Startup vor:

    meinefrucht.de Onlineshop für aussergewöhnliche Marmelade
    Bei meinefrucht.de gibt es Cocktail Marmelade und Marmelade mit Whisky.

    Gegen Langeweile beim Frühstück —> die Existenzgründer aus OWL

    • ritchie
      ritchie says:

      Die Cocktail-Marmeladen sehen ja ziemlich interessant aus… obwohl: Vollrausch in der Früh ist dann doch nicht das Wahre! :evil:

  3. Mikie says:

    Hey zusammen. Ichn hätte auch noch was interessantes. Die sind zwar nicht auch Österreich aber sie beliefern Östereich zu Deutschlandkonditionen. mywandtattoo.de stellt ganz stylische Wandtattoos her, auch nachn eigenen Vorgaben. Viele Güße mm

Kommentare sind deaktiviert.