The Next Uri Geller: wie funktionieren die Tricks?

The Next Uri Geller: wie funktionieren die Tricks?

Zuletzt aktualisiert am 25. November 2010 um 3:09

In der heutigen Ausgabe der „Next Uri Geller Show“ auf Pro7 gab’s wieder eine ausgesprochen abwechslungsreiche Trickparade zu sehen: sowohl Komplexität als auch Darbietungsniveau der einzelnen Tricks schwankten stark – meiner Meinung nach hat Vincent Raven mit seiner Inszenierung und Dramaturgie am meisten überzeugt.

Den ersten Teil mit dem fehlenden Stück zum Mona Lisa Puzzle hab ich leider versäumt. Das zweite Kandidatenpaar dagegen wurde soeben zu Recht raus gewählt: ihr Trick war allzu leicht durchschaubar. In einer Abwandlung des bekannten russischen Roulettes wurde einer von vier sechsschüssigen Revolvern voll geladen (mit Übungsmunition, die aus nächster Nähe allerdings auch äußerst unangenehmen Effekt verursacht). Anschließend verband der Magier seiner Partnerin die Augen und zielte jeweils mit einem zufällig ausgewählten Revolver auf ihre Schläfen. Sie musste dann entscheiden, ob ihr Partner abdrücken sollte. Der Schmäh, wie die Wiener sagen, ist bei diesem Trick die Verwendung eines Revolvers mit freiliegender Trommel. Denn anders als bei einer Pistole sieht der „Magier“ beim Aufheben der Waffe ja, ob Patronen in der Trommel stecken, wenn er (zum Beispiel, während er die Waffe nimmt) kurz von oben auf den Lauf blickt. In weiterer Folge reicht dann ein ausgemachtes Codewort in der Frage „Soll ich abdrücken?“, um die Partnerin über den Status der Waffe zu informieren, sodass diese dann angemessen reagieren kann.

Der Trick mit der inneren Angst

Beim dritten Trick der Show kam Christina Plate zum Zug – sie durfte ihre größte Angst auf einen Zettel schreiben, der dann zerknüllt unter einem Blatt Papier in Flammen aufgehen sollte – ein Unterfangen, das ursprünglich nicht glückte, aber, wie Host Uri Geller treffend bemerkte: der Kandidat wand sich aufs Eleganteste aus der Misere. Man darf nie vergessen, dass die Schwierigkeit solcher Zaubertricks im Fernsehen um eine Potenz höher ist als auf der klassischen Bühne: während bei ersterer der Zauberer bloß den Blickwinkel des Publikums sowie allenfalls den eines auf der Bühne anwesenden nicht-eingeweihten Assistenten berücksichtigen muss, schwirren im FS-Studio zahlreiche Kameras durch die Gegend – übrigens mit ein Grund, warum sich Uri Geller ganz gern so hektisch und unvorhersehbar durch die Gegend bewegt. (Bei einer Einstellung erwischte ihn heute eine der Kameras von hinten – gerade als er die Stufen ins Publikum hochging, ließ er blitzschnell einen präparierten Löffel aus seinem Sakko-Ärmel in seine Hand gleiten). Aber zurück zum Gedankenleser: der Zettel wollte partout nicht verbrennen, also änderte das Improvisationstalent kurzerhand seine Dramaturgie und schrieb sich die Urangst Christinas („Wasser, das mir über die Schulter läuft“) mit dem Finger selbst auf den Unterarm.

Auch hier braucht man für die Erklärung keinen Paramentalisten zu beeindrucken: der Zauberer hatte ausreichend Gelegenheit, den fraglichen Zettel auszutauschen, zu lesen und im weiteren Verlauf adäquat zu reagieren. Trotzdem: viel beeindruckender als David Copperfields Totalinszenierungen, bei denen praktischerweise Regie und Kamera mitspielen, was die Erzielung des gewünschten Effekts natürlich wesentlich erleichtert.

Vincent Raven rockte

Der letzte Kandidat des Abends fiel für mich stark aus dem Rahmen, weil Vincent und sein Rabe eine Nummer präsentierten, die nicht so leicht durchschaubar ist wie die Vorgängertricks: aus einer Schachtel mit fünf Urnen, die je einen seiner persönlichen Gegenstände enthielten, ließ der „Auraseher“ drei Prominente jeweils eine auswählen und mitnehmen – um anschließend zu verkünden, welches Stück aus seiner Sammlung die jeweilige Person denn in der (noch fest verschlossenen Urne) gewählt hatte. Ein Detail hat mich besonders beeindruckt: Vincent öffnete den Behälter mit den Urnen und stand anschließend *die gesamte Zeitspanne über* weit vor dem Kasten, hatte also keinerlei Möglichkeit, Einsicht zu nehmen. Die Urnen waren außerdem eindeutig zu klein, um mittels einer eindeutigen Markierung aus der Ferne erkannt werden zu können. Die einzige Erklärung, die mir ad hoc einfällt, und die auch ganz gut zur Inszenierung des Low-Tech Magiers passen würde, wären elektronische Gadgets (z.B. Gewichtssensoren in der Kiste, die via Vibra-Sensor oder dergleichen mitteilen, welche Urne jeweils herausgenommen wurde). Doch selbst derlei technische Hilfsmittel erklären nicht unbedingt, warum Vincent denn genau wusste, dass Katharina Witt Probleme mit ihrem Schlüsselbein hat… hm, vielleicht hat der das ja in einem Interview gelesen, allerdings schien die ehemalige Eisprinzessin über seine diesbezüglichen Erkenntnisse durchwegs selbst erstaunt.

Der langen Schreibe kurzer Sinn: eine der drei Nummern, die ich heute zufällig gesehen habe, hat mich wirklich beeindruckt – Vincent Ravens Gesamtinszenierung und seine eingestreuten Rabendialoge hatten für mich den bei weitem höchsten Unterhaltungswert. Uri Geller selbst verlieh dem dritten Kandidaten seinen Immunitätsbonus, da der auf beeindruckende Weise mit unerwartet aufgetretenen Schwierigkeiten umgegangen sei, das Publikum wählte dann telefonisch die Revolver-Nummer raus – durchwegs zu Recht, wie ich finde. Den nächsten Auftritt von Vincent Raven werd ich mir wohl wieder anschauen, der Mann hat definitiv mehr Ahnung von unseren Wahrnehmungsgewohnheiten als der Durchschnitts-Salonmagier…

Übrigens: brauchbare Bücher über Magietricks sind so dünn gesät wie selbige Tricks… über die theoretische Seite der Magie hat mein großer Kybernethik-Held Heinz von Foerster alles Wissenswerte geschrieben – und falls es mit der Magie im Alltag nicht ganz so klappen sollte, dann bleiben ja immer noch die Zauberer in Age of Empires Online. Wer mehr an praktischen denn virtuellen Anleitungen interessiert ist, möge indes einen näheren Blick auf folgende empfehlenswerte Büchlein werfen:

79 Antworten
  1. der Sardinier says:

    Also ich glaub ja fast nicht, dass Raven mit Techno-Tricks gearbeitet hat… aber ansonsten: ganz deiner Meinung, die Revolver-Nummer war mies, der Rest eigentlich schon ganz okay.

  2. Kalle says:

    Grundsätzlich bin ich deiner Meinung: Die Raven Nummer war nicht schlecht. Nur: Der Mann soll aufhören sich als Lebensberater zu präsentieren. Er soll seinen Zaubertrick machen und gut ists.

    Die Mona Lisa Nummer hat mir am besten gefallen. Das Tempo der Präsentation war genau richtig (Ravens Nummer war mir zu langatmig) so dass das ein hübscher Effekt war. Wann, wo und wie er der Dame das fehlende Puzzlestück untergejubelt hat war zumindest für mich nicht wirklich erkennbar.

    • julia says:

      ich finde eigentlich alles gut aber machmal denkt man es wäre vorher schon besprochen .bei dem mit dem schießen zb. in die true hätte ja jemand schnell nachdem sie sich die farben ausgesucht hatten die lösung schreiben . :cool: ist es trotzdem das mit dem rauchen ist eine tolle sache nach dem mein vater das angeschaut hat . raucht nur noch eine zigarete. aber wie schaft es uri einen löffel umzu biegen? :grin:

  3. revolver says:

    Hmm, ich dächte, der Trick bei der Nummer mit dem Revolver lag irgendwo anders. Am Ende wollte er beim letzten Revolver doch nochmal zeigen, dass der scharf ist. Da hat er ziemlich am Gerät rumgewurschtelt („Jetzt muss er sich nur noch spannen lassen …“). Ich denke hier hat er einfach die Trommel gewechselt.
    Auf den Dialog habe ich allerdings nicht besonders geachtet.

    • Kalle says:

      > Auf den Dialog habe ich allerdings nicht besonders geachtet.

      Genau das ist der Trick bei solchen Nummern (und war es auch bei der letzten Präsentation der beiden): Vereinbarte Codeworte bzw. Formulierungen. Für die meisten Zuschauer spielt es keine Rolle, ob sich der ‚Magier‘ für das reichen des Revolvers bedankt oder nicht. Für die Dame kann das das Signal sein: Hier darfst du abdrücken lassen.

    • ritchie
      ritchie says:

      Genau! Auf solchen Codes beruht eine ganze Reihe von Mental-Tricks. Und die Sache mit dem Revolver fand ich halt deshalb besonders leicht durchschaubar, weil man eben (bauart-bedingt) bei der Trommel vorne reinsieht… viel einfacher, als den Revoler zu manipulieren :-)

    • Wrussi says:

      Hallo Rätselfreunde!!!
      Den Revolvertrick hat sogar meine Freundin durchschaut. Bei allen drei ungeladenen Revolvern wurde die Pistole senkrecht beim zielen gehalten nur bei der scharfen Pistole wurde sie waagrecht gehalten wie bei Gangsterfilmen oft gezeigt wird. Das Tuch mit dem die Augen verbunden wurde, wurde nicht geprüft sie hatte gesagt das Tuch sei in seiner rechten Hosentasche er nahm es heraus und sie verband sich den Kopf damit ohne das es jemand überprüfen konnte.
      LG
      Wrussi

  4. Kalle says:

    Ach ja, eins noch.
    Einem ehemaligen Hochleistungssportler ins Gesicht zu sagen, dass er Probleme mit den Gelenken habe, ist wohl eine 100% Chance richtig zu liegen. Insofern hat mich das nicht wirklich überrascht. Ich verfolge zwar nicht die Regenbogenpresse, kann mir aber gut vorstellen, daß so etwas dort breit getreten wird.

  5. Matthias says:

    Vielen Dank für die Auflösung.. Hab mich die ganze Zeit gefragt wie das mit dem Revolver funktioniert, die Lösung ist dann so einfach das man da nichtmal drauf kommt ;)

    (Ich zumindestens nicht..)

  6. Marco says:

    Der Trick mit der Mona Lisa würde mich brennend interessieren wie der funktioniert hat. Weiss das jemand? Die anderen hab ich selber enträtselt :)

  7. Daniel says:

    Huhu!

    Also den Puzzletrick kann man in mehreren Online Zaubershops kaufen, hab ihnfür 450 Dollar gefunden. Die Tüte ist wohl manipuliert, oder er hat zwei tüten hintereinandert, und hält jeweilsdie mit den richtigen Stücken offen oder eben nicht…irgendwie so,..wenn du dir den Trick gekauft hast, kannste mir den ja vllständig erklären.

  8. Christian says:

    so:

    Der Zaubertrick mit dem Puzzle funktioniert wohl so das es 2 Beutel in einem sind. einmal richtige Teile einmal falsche. Das ist die einzige Erklärung.

    Den Trick mit tina Plate hab ich nciht so durchschaut. Nur das das Papier so brennbegeistert war wie Asbest wunderte mich schon.

    Vincent Trick war super schlecht wie beim 1. mal mit Helferin die über einen Funksensor und einem Gewichtssensor mitgeteilt bekommt welche Urne angehoben wurde und es ihm dann ins Ohr sagt. Das ist wie bei einem Schachcomputer der mit Sensoren merkt wo die Figur abgesetzt wurde.

    • ritchie
      ritchie says:

      Yup, ich hab auf jeden Fall vermutet, dass da Technik im Spiel ist… das passt einfach gut zu Vincents lo-tech Inszenierung! Und die Sache am Ende mit Gegenstand unterm Kopfpolster: dazu braucht’s gar keine Magie, vor dem Einschlafen an einen bestimmten Gegenstand zu denken, der mit einer emotionalen Situation verbunden ist, führt natürlich häufig dazu, dass man dann auch von der betreffenden Situation träumt – no magic in here oder: it’s all magic :mrgreen:

  9. Marco says:

    Also der Revolver Trick war echt billig und schnell zu durchschaun. Der kerl brauchte ja nichtmal in die Trommel schaun denn der geladene Revolver wurde mit dem Griff nach links in das Karussell gelegt. Die anderen 3 lagen mit dem griff nach rechts :wink:

  10. Marco says:

    So, hab des Rätsels Lösung gefunden :)

    Ganz einfach die Tüte hatte 2 Öffnungen…Öffnung 1 wird zugehalten und schon kramt man in Öffnung 2 rum. Dort sind die Teile für den Mund. Zugehalten wird die Öffnung da er einfach die Tüte oben in der Hand hält und das durchsichtige Zwischenteil einfach nach links oder rechts zum Rand drückt und so festhält. Von aussen nicht sichtbar, da durchsichtige Tüte und voller Puzzleteile. Erst als es weniger Teile in der Tüte werden, da muss er etwas kaschieren und darum hält er nun die Tüte einfach etwas hinter den Tisch. So etz zum Video (siehe oben), bei 4:30 Min. sieht man wie er die Fächer wechselt…und bei 4:40 Min. wieder^^…

    Dieser Zaubertrick ist ab 500 Euro schon zu kaufen…

    In genau dieser Form auf Magicshop.ch !

    Also das nenn ich mal ECHT billig,sowas …

  11. Herms says:

    Der Trick mit dem Revolvern war kein Trick, sondern ne Frechheit!
    Als die Christina Plate den Revolver geladen hat und wieder in die Fassung steckte, schwenkte kurz eine Kamera genau drüber. Bei den ungeladenen zeigten alle Revolvergriffe in Uhrzeigerrichtung, der geladene aber genau in die andere Richtung. Dann natürlich wieder Codewort und der Drops ist gelutscht…
    Und diese Zirkus Zauberer sollen dafür noch 100.000 Euro bekommen. tztztz…

    • r-w says:

      so hab ich das auch gesehen. Und was zeigt uns das?
      Die ganze Sendung ist Volksverarsche. Die Promis sind eingeweiht und die ganzen Tricks sind vorher geübt worden!!!

  12. Otis says:

    Uri Geller, du alter Möchtegern- und sicherlich Schein- und nicht Sein- Mentalist, wann zeigst uns denn endlich was Neues, oder ist dein Repertoire bereits durch Löffel verbiegen und Uhren zum Ticken bringen erschöpft :wink:

  13. houserocker says:

    Fand den Mister Raven auch echt gut!!! Gibt’s von dem noch mehr wo anderst zu sehen? Will auch mal mit so nem Raben reden :-) Alle anderen Tricks waren nicht so der hammer…

  14. Anonymous says:

    Ich finde alles Schwahsinnig ich hab fast alles bis jetz durschaut.
    Man bemerke Heute die Stein Aufgabe :
    Warheitsstein und Lügenstein!!!
    Man bemerke die Leute die auf die Bühne kamen die, die den Warheitsstein gezogen hat hat auch länger gebraucht um auch wirklich sicher zu sein das Sie den Warheitsstein zieht den er ist eckig und nicht rund gewesen.
    Ich denke alle sind eingeweiht und die bekommen richtig Asche dafür um zu lügen.
    Gruß

  15. Harry says:

    Ich nochmal hab vergessen meinen Namen zu schreiben.
    Achtet auf die Hände der Mentalisten und lasst euch von nichts anderem ablenken: Konzentriert vor der Glotze sitzen und auf die Hände gucken dann durschaut ihr alles.

    Gruß

  16. houserocker says:

    Ok wie heute der Typ das mit dem abschießen gemacht wäre auch mal interessant zu wissen… Das kann ja schon fast kein Trick sein das muss doch verarschung sein oder??

  17. Paddy says:

    Kommt natürlich drauf an, wo man sucht. Aber Literatur zu (Mental) Tricks gibt’s eine ganze Menge, sofern’s auch englische sein darf. Aber wozu auch, ist ja nur noch halb so unterhaltsam, wenn jeder weiss, wie’s funktioniert. ;-)

  18. Anonymous says:

    :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted:

  19. anna says:

    Solang es Menschen gibt die an Zauberei glauben, wird es solche „Künstler“ geben. Ich für meinen Teil schau mir dann doch lieber nen guten Fantasiefilm an. Dort werden die Scenen wenigstens nochmal gedreht wenns schlecht war.

  20. ginnah says:

    Na der Mister Raven ist doch wohl das Allerletzte! Mit seinem Pseudorabenkauderwelsch. Die anderen Schummler sind wenigstens noch halbwegs amüsant. Und ob die Promis bei dem Begtrug eingeweiht sind wär`interessant.

    • ritchie
      ritchie says:

      Ja, das dachte ich mir heute auch – obwohl ich den Eindruck hatte, dass er seine Nummer aus Zeitgründen vorzeitig beenden musste. Sehr cool fand ich das Mentalistenmenü… da fällt mir auch ad hoc keine Erklärung ein. Und die Nummer mit der Schlange war bis auf den übertriebenen Einstieg dramaturgisch auch sehr gut aufbereitet.

  21. Netjer says:

    Vincend der in der ersten folge noch nen Korax und in den Kommenden folgen nen anderen raben hatte…..ein rabe der grade was frisst….hat auch die lust mit nem Menschen auf ner idiotischen sprache zu reden …..alles klar…….

  22. jamesb says:

    Gedanken lesen funktioniert leider wirklich. Musste ich am eigenen Leib erfahren. Oder doch alles nur Zufall?
    Hier ein kleiner Artikel dazu.

    Realität und Wirklichkeit

  23. Eva says:

    Das mit der Schlange war wohl der schlechteste Trick von allen Folgen. Ha ha, Tontöpfe (beste Klangkörper)mit einer Membran drauf. Und die Schlange, die vom Hellen ins Dunkle befördert wird. Daß die da drinnen leicht hörbar ist, während sie Ramba Zamba macht ist ja wohl logisch. Wäre die ganze Show nicht ein Einziger Beschiß, wäre der Typ eigentlich hochkannt rausgeflogen. Seine eigene Unzulänglichkeit machte diese peinliche „ich-kann-nicht“-Szene ja geradezu notwendig. Daß der Menü-Typ rausgeflogen ist, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dem seine Tricks sind ja am weigsten zu durchschauen. Vielleicht hat Herr Geller ja Angst, daß sein Nachfolger besser sein könnte als er….

    • ritchie
      ritchie says:

      Die Sache mit dem Menü war wirklich sehr gut; aber bei der Schlange bin ich mir nicht so sicher… und zuminst übers Mikro hat man gar nix gehört, außerdem hat er sich 1x vorgeben lassen, wo die Hand stehen bleiben soll… da muss es noch eine andere Erklärung geben.

  24. Dominic Hausleitner says:

    Hallo David und Farid ich bin eure größten Fans David und Farid haben mich wirklich sehr beindruckt und ich wünsche euch viel Glück. Liebe Grüße Dominic vieleicht könnt ihr mir ein Autogramm schicken ich wäre euch sehr Dankbar.

  25. Bier says:

    Also das ist schon eine ominöse Show. Da sieht man mal wieder wie sehr die Leute auf Unterhaltung in ihrem tristen Alltag aus sind. Im Netz gibt es eine Menge Videos wie die Tricks entlarvt werden. Aber das hier ist auch sehr gut.

  26. Flopo says:

    Ich will wissen wie das mit dem löffel geht :roll: :!: :!: :?: :?:
    Bitte gibt nen kommentar wenn ihr was dazu wisst :razz:

    • Marvin says:

      schau bei Youtube nach….. das ganze ist viel banaler als man sich das vorstellt!!! Er arbeitet mit prepariertem Besteck!!!

  27. Spicu says:

    Schade ich finde gestern hat sich der Mister Raven wirklich blamiert!!!

  28. Rofle kartofffel says:

    Wie geht das mit dem loffel??? könnt ihr mir mal en link zeigen wo man das sieht?? oder woher kriegt man die preparierten löffel :?:

    :idea:

  29. Gerald says:

    Hi,

    Roffle Kartofffel, der Trick mit dem Löffel ist einfach so genial, dass Uri Geller eigentlich keine neuen Tricks braucht. Tatsächlich kramt er immer wieder alte Sachen hervor, aber die sind halt gut. Das mit den Uhren ist auch schon ein Klassiker. Da gehen doch tatsächlich ein paar alte Uhren wieder zum Ticken. … steim schalosch einfach cool der Mann. Das mit den Löffel ist heute noch ungelöst. D.h. keiner schafft es den Trick nachzumachen, obwohl alles so einfach ausschaut :) Leider hat sich bei mir nix getan mit alten Uhren etc.
    Aber der Löffeltrick hat es echt in sich. Man, was hat er uns da für eine Nuss zum Knacken gegeben. Ich bin total aus dem Häuschen.
    Die meisten sagen zwar einfach, das sei ein Trick und billig noch dazu, aber keiner schafft es den Löffeltrick nachzuahmen. Es lebe Uri Geller!

  30. Tom says:

    Hallo Gerald,

    hast Du immer noch nicht begriffen, dass das mit dem Löffel ein Trick ist. Er reibt solange und übt dabei einen gewissen Druck auf,
    dass der Löffel irgendwann brechen muss.
    Was ist da spannend?

    Greetings Tom

    • ritchie
      ritchie says:

      Relativ tricky scheint’s dabei zu sein, den Löffel perfekt zu präparieren (rein materialtechnisch). Steim Schalosch!

      • Gerald says:

        Du meinst also der Löffel sei präpariert. Dann Praparier mal einen Löffel und zeig es so wie Uri Geller dass er bricht. Jede Wette, dass dir das nicht gelingen wird.
        Gruss Gerald

  31. Medicus says:

    „The Next Uri Geller“ ist absolute Volksverblödung!
    Sich verbiegende metallische Gegenstände, schwebene Tische und Kleinwagen, bis hin zum „klassischen Gedankenlesen“… Sowas für real zu verkaufen, da fehlen mir die Worte. Das ist schlimmer als Bücherverbrennung!
    Zaubertricks und Gaukeleien sind ja recht unterhaltsam, aber das geht zu weit.
    Dieser schwachsinnige Warnhinweis, am Anfang der Sendung ist auch eine Frechheit; ein Schlag ins Gesicht eines jeden ansatzweise rational denkenden Menschen…. nur von „Mentalisten“ durchzuführen….
    An das Geschmeiß von Pro7: Als Medienkonzern und als (leider) einer der größten deutschen Sender hat man das Volk zu bilden, wohl auch zu unterhalten, aber vor allem jedoch es aufzuklären und nicht wie mit derartigen Emissionen esotherischer Hirnrissigkeiten es aktiv zu verblöden. Der schwebende PKW in der heutigen Finalsendung hat dem Faß noch den Boden ausgeschlagen. Es ist traurig und peinlich, daß ein Konzern der deutschen Gesellschaft, die heutzutage ohnehin einiges aufzuholen hat (vlg. Spaßgesellschaft, Werteverfall), noch derart dreist die Basis logischen Denkens untergräbt. Es ist einfach nur noch traurig…. Von anderen Sendungen will ich gar nicht erst schreiben; das würde Bände füllen. PRO MORES !

  32. Ein Leser says:

    Nabend medicus.

    Ob alles „verarsche“ ist, wie Du es benennst, sei mal dahingestellt.

    Ich kenne eine ganze Reihe von Leuten, die Erfahrungen mit übersinnlichen Phänomenen hatten, die vom heutigen, wissenschaftlichen Standpunkt aus, nicht erklärbar sind.

    Das schwebende Auto wirkt schon „seltsam“; vollste Zustimmung.
    Aber deswegen gleich alles als Humbug abzutun, wäre nicht richtig.
    Oder wie würdest Du es nennen, wenn jemand aus kochendem Wasser, Eeier, mit blossen Händen herausnimmt ohne sich zu verbrennen?!
    Oder nacheinander 10 willkürlich ausgewählte Karten erkennt ohne diese zu sehen?
    Und das sind nur 2 Beispiele. Selbst erlebt. Kein Trick, sondern schlicht und einfach „Fähigkeit/Können“!

    Wie sagte dich einst ein kluger Mann (Name leider entfallen):

    „Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als sich das menschliche Gehirn vorstellen kann.“

    In diesem Sinne. Gruss,

    ein zufälliger Leser

    • ritchie
      ritchie says:

      Hi, bin grundsätzlich deiner Meinung, allerdings haben die Dinge, die du ansprichst, wenig zu tun mit den Inhalten dieser Show. Unser Tae Kwon Do Großmeister ist über sechzig und zerschlägt Flußkiesel (!) mit der Hand-Innenkante… wurde auch an der TU-München nachgemessen, dabei entstehen Aufprallkräfte, die man laut westlichem Medizinverständnis mit einem menschlichen Körper nicht entwickeln kann. Aber das liegt halt am harten Training und an starker Konzentration… könnte man natürlich auch als „Mentalistenfähigkeit“ bezeichnen.

  33. b2k says:

    Tja klugscheißern kann man viel, aber Fakt ist das die Show vielen Leuten gefällt und das sie damit ne menge Kohle machen, weswegen sie jetzt auch eine zweite staffel machen wollen.

    Verblödung der Gesellschaft ? Seh ich nicht so, es ist jeden frei überlassen was er guckt und was nicht… auf dem Geist gehn mir nur die ständigen heuler !

  34. laurin2509 says:

    Also die Gaubwürdigkeit dieser Show wurde mit dem schwebendem Auto endgültig vernichtet. Der grösste Witz wahren ja diese Kamera Sequentzen. Und das Auto wahr meiner Meinung nach auch viel zu ruhig in der Luft. Wenn ich diese Show mit der von David Copperfiel vergleiche (Hab ich live gesehen – auch mit schwebenden Auto – und das war echt unglaublich) ist diese Show echt „unter aller sau!“

  35. MArino1959 says:

    Hallo zusammen…
    Es ist schon erschreckend das es in der heutigen Zeit immer noch gelingt Menschen mit solchen Tricks zu verblüffen. Vor allem wenn sie zum Teil total laienhaft und durchschaubar vorgeführt werden.
    Sicher, jeder Mensch hat mindestens einmal in seinem Leben das Gefühl das etwas Unerklährliches vorgeht in seiner Umgebung oder Umfeld, doch dass was da in den einzelnen Sendungen Fernsehsendungen vorgeführt wurde gleicht einem Kindergarten Hokuspokus.
    Ein „Mentalist/en“ habe ich keinen in den Sendungen gesehen.
    Der Einzige der seine Trickst einfach etwas besser kaschiert hat als die anderen war Vinzent mit seiner Rabenmutter.
    Er lies eine gewisse Art der Spannung aufkommen die jedoch noch viel besser hätte sein können wenn er etwas besser das Hochdeutsch gebüffelt hätte.
    Irgendwie hat er ein gewisses Talent zur Theatralik das er aber in meinen Augen durch seine eher schwache Deutschleistung in der Vorführung wieder verspielt hat.
    Die Leute wollen nicht Karten-, Seil, Messertricks und dergleichen in einer solchen Sendung sehen, sie wollen Mystik erleben. Sie wollen das erleben was sie aus Erzählungen, aus Büchern oder sonstigen Begebenheiten her kennen aber noch nie gesehen und miterlebt haben.
    Und in diesem Bereich hat Raven eben am besten gespielt. Die Tricks waren trotzdem auch nicht gerade erbauend aber eben mystisch vorgeführt. Das brachte denn auch einige Menschen dazu das sie in Tränen ausbrachen.
    Doch seine wir einmal ehrlich, wer beginnt nicht zu weinen oder wem wird es nicht schwer ums Herz wenn er an einen Menschen denkt den er mochte, liebte oder begehrte und er/sie nicht mehr greifbar ist weil er/sie verstorben oder einfach nicht mehr da ist?
    Wer würde ohne schaudern über einen Friedhof gehen um Mitternacht ohne Lampe nur mit einer Kerze in der Hand?
    Im Militär machten wir Übungen in diese Richtung. Dazu mussten wir uns mitten in der Nacht in einem Wald für einige Stunden konzentriert auf den Boden legen und alle Wahrnehmungen protokollieren. Erstaunliche Ergebnisse waren die Folge. Obschon überhaupt keine Aktivitäten oder sonstige Fallen vor uns aufgestellt wurden haben praktisch alle irgendwelche Geräusche und Aktivitäten vor sich in unmittelbarer Nähe war genommen die es einfach nicht gab. Jeder hatte seine eigenen Wahrnehmungen, die sich natürlich in Zeit und Art komplett unterschieden haben, in sein Protokoll notiert. Ganze Geistertruppen wanderten da durch den Wald obschon diese gar nicht existierten.
    Das ist die Magie die wir fühlen, sehen und begreifen wollen und deshalb schauen wir uns einen solchen Blödsin am Fernsehen überhaupt an. Wir wollen Erklärungen und Ereignisse sehen die es eigentlich nicht gibt oder nur in unserer Vorstellung präsent ist.
    Ja und Raven ist mit seinen Vorstellungen am nächsten an diese Grenze unserer eigenen Vorstellung gelangt und hat auch aus diesem Grund und sicherlich auch verdient den Preis abgeräumt.

    Im weiteren finde ich es immer wieder erstaunlich wie das Fernsehen und die Medien es fertig bringen eine Handvoll Luft für teures Geld an uns Konsumenten zu verkaufen. Und dann gibt es zigtausend Menschen die den Blödsinn auch noch für bare Münze nehmen. Erstaunlich, einfach grotesk…

    Wenn die wieder eine solche Sendung produzieren melde ich mich auch als Bildschirm-Mentalist um die Menschen zu Hause vor den Kisten zu bezirzen. Ich lege meine Hände auf die Kamera und murmle dann langsam meine Kontozahlen durch wo sie eine Spende hin einzahlen können. Im Anschluss daran warte ich auf die Ergebnisse aus dem Auswertungsstudio von den Dummen Leuten die meiner „versteckten“ Aufforderung nachgekommen sind und ihre elektronische Einzahlung mit dem Handy gefilmt haben und überaus erstaunt dies dann in einem E-Mail mitgeteilt haben.
    Und mit grossem Erstaunen sehen dann zig Millionen Zuschauer gebannt zu Hause dass kleine MMS – Video wie der Proband unter meinem „Willen“ die Einzahlung vornimmt und danach erschreckt bemerkt das auf seinem Konto Geld abgebucht wurde…

    In diesem Sinne hoffe ich dass der Grossteil der Zuschauer dieser Schwachen „NEXT URI GELLER“ Darbietung noch wenigstens einen Löffel zu Hause hat der nicht verbogen ist und mit dem es sich noch essen lässt und das ihre Uhren alle wieder in Gang gebracht wurden damit sie die nächste Sendung nicht verpassen…

    MAEGE

  36. Medicus says:

    Da kann ich nur zustimmen. Mir persönlich hat Vincent Raven auch am besten gefallen, eben aufgrund dieser Mystik. Diesem Künstler hab ich das abgenommen, wohl wissend, daß es Zaubertricks sind. Der Mann kommt völlig authentisch rüber, wie ich finde; in seinem Auftreten, den vielen kleinen Details. Das alles unterstreicht das Mystische. Meiner Meinung nach, ist sogar sein Akzent eher dem Ganzen zuträglich, denn hindernd. Aber solche Wahrnehmungen sind ja vollkommen subjektiv.
    V. Raven stellt sich nicht als „mordernen Mentalisten“ dar, möchte auch nicht „trendy“, jung und dynamisch wirken, wie einige andere. Man kann sich einfach nicht mit ihm identifizieren, was bei den anderen leichter möglich, vielleicht sogar erwünscht ist. Durch diese Distanz, finde ich, kommt er noch außergewöhnlicher und dadurch als Zauberer o.ä. authentischer rüber.
    Wie professionell die ganzen Tricks durchgeführt wurden, kann ich nicht beurteilen, jedoch ist sicher alles erlernbar. Doppelter Boden, psychologische Spielchen etc.
    Kann durchaus unterhaltsam sein; jedoch, auch wenn ich mich wiederhole, das ganze als real und wahrhaftig darzustellen ist Volksverblödung. Verblödung deshalb, weil es eben immer Leute gibt, die das glauben.
    Weiteres ist wohl nicht hinzuzufügen.

    In Helluationem

    • ritchie
      ritchie says:

      Schräg finde ich bei Vincent diese ziemlich ungewöhnliche Verbindung aus mysthischem, altertümlichem Auftreten und Hi-Tech Trixxx. Wirklich lustige Kombi.

      • Gerald says:

        Ich weiss nicht, aber wo ist bei Vincent der Hi-tech Trick? Er hat eine Puppe und da sticht jemand rein. Dann zeigt er seinen Oberkörper der vorher präpariert war mit einer Wunde. Schneidet sich Haare und Fingernägel ab, alles wie im Altertum. Von Hi-tech also keine Spur.
        Gruss Gerald

        • ritchie
          ritchie says:

          Naja, ich unterstell ihm mal, dass er mit Gewichtssensoren und Co. arbeitet – das ergänzt sich ja gerade perfekt mit der „mittelalterlichen“ Show.

  37. svenne says:

    In der Sendung vom 12.2. ist bei der Schlangennummer auffällig, dass diese als Einzige sofort im Anschluss an die vorherige Nummer (also ohne Werbeunterbrechung) startete, obwohl die Sendung schon über eine halbe Stunde lief. Deshalb war diese „Ich-kann-nicht“-Show anscheinend mit Pro7 abgesprochen. Anschließend war ja genug Zeit für die dringend notwendige Reklame.

  38. Gerald says:

    Jetzt hat der Rabenvater Vincent schon wieder gewonnen und das im internationalen Vergleich. Ich muss schon sagen, dass es schon nicht mehr fair zugeht. Ein bestimmter Anteil des Publikums mag wohl soetwas, ich fand da andere wesentlich besser. Z.B. den Israeli, der die Zeit vorausgesagt hat. Ja, der war mein Favourit!
    Gerald

    • ritchie
      ritchie says:

      Den hab ich leider nicht gesehen – aber du hast völlig recht: Vince war definitiv einer der schwächsten.

  39. Zauberer De Pasco says:

    Und die nächste Staffel von Uri Geller sucht schon nach weiteren Mentalisten. Sie suchen wieder Zauberer – mal sehen wers diesmal wird…

  40. Marcus@Suchmaschinenoptimierung-Esoterisch says:

    Ich habe bei dem ersten Experiment der Uri-Geller Alien-Kontakt Show gestern mitgemacht: Empfangen eines Bildes und unbewusstes Zeichnen dieses Bildes.

    Viele Zuschauer haben gestern ihre Bilder nach Pro7 direkt in die Show geschickt (wo haben die die Emailadresse her? Ich habe keine gefunden!) und es kamen Symbole des Friedens wie Herzen, Tauben und Peacezeichen dabei rum. Ich mächte mal behaupten, dass dies halb-bewusste Bilder waren, die die Menschen da gemalt haben.

    Ich aber habe einfach meine unbewussten Muskelzuckungen mein Bild malen lassen und es kam dabei heraus: eine krakelige Linie von der ich nicht erkennen kann was das sein soll. Bin ich vielleicht der echte „Next Uri Geller“? Hmm, ich sag’s Euch in meinem Blog sobald ich herausgefunden habe worum es in meiner Zeichnung gehen könnte. Ich werde mal ein wenig assoziieren. ;-)

    LG, Marcus, der Psychic SEO

    • ritchie
      ritchie says:

      Das war sooo cheesy. Und mit der E-Mail Adresse hast du völlig recht. Uri schafft’s wirklich jedes Mal aufs neue, die Latte tiefer zu legen :mrgreen:

  41. Marcus@Suchmaschinenoptimierung-Esoterisch says:

    Unterhaltung war’s trotzdem :mrgreen:

  42. 007 says:

    Werde alle Tricks der neuen Staffel hier aufdecken.

    Schon mal viel Spass.

    007

  43. Kuno@keyword says:

    Ja, und alle sehen es sich wieder an. Pro7 macht mit der Rübe Quote und alles läuft wie immer…

    Ich habe mich heute erstmalig im Net mit dem Belöffelten beschäftigt, weil mir ein älterer, einfacher Mensch einfach nur noch auf den Nerv ging, wegen jener Rübennase.

    Was lobe ich mir die Gaukler vor Jahren, die kleinen Kindern mit ihren Tricks ein ehrliches Staunen schenkten…

    • ritchie
      ritchie says:

      Ich bin froh, dass es eine Sendung im Fernsehen gibt, in der Mentalisten auftreten können. Ich mag einfach die „Artform“ :-)

Kommentare sind deaktiviert.