Uri Gellers next Zaubermodel

Next Uri GellerWo Uri Geller auftaucht, häufen sich die unerklärlichen Phänomene – und der zutiefst geschockte und in seinem rationalen Weltbild erschütterte Zuschauer bekommt unweigerlich eine Gänsehaut, wenn er sich die Frage stellt: Warum ist Vincent Raven krank? Hat ihn sein Rabe womöglich mit der Vogelgrippe angesteckt? Aber die rätselhafteste aller Fragen wird wohl für immer unbeantwortet bleiben: Warum variiert das Niveau der vorgezeigten Zauberkunststücke dermaßen stark?

Jan Becker beeindruckt mich immer wieder aufs Neue, allerdings spielt bei seinen „Tricks“ ein immenses Hypnosekönnen und nicht unbedingt die Täuschung des Zuschauers die Hauptrolle. Faszinierend, dass ihm diese sehr wirksame Form der Instant-Hypnose sogar problemlos unter den erschwerten Bedingungen einer Live-Sendung gelingt.

Jan Rouven bringt mich mit seinem drastisch mangelnden Schauspieltalent unfreiwillig immer wieder zum Lachen – heute legte sich der Techno-Mage und Möchtegern-Copperfield unter scharfe Schwerter; nur der Erbauer des „Betts des Todes“ weiß, wie die Schnüre, welche die Schwerter auslösen, im verborgenen Mechanismus verbunden sind. So misslungenes Forcieren hab ich im Fernsehen bisher selten gesehen!

urifoto

Mangelndes Schauspieltalent kann man Ulli Loup nun wirklich nicht vorwerfen, auch wenn sein Repertoire aus zwei Mimiken weniger als jenes von Sylvester Stallone besteht – dem Burschen kommt kein Lächeln aus, aber die vorgezeigte Routine wusste durchaus zu überzeugen. Es handelte sich um eine Variation des alten Auswahltricks, allerdings bekam Ulli die zu identifizieren Dosen weder zu sehen noch in die Hand – respektable Leistung!

Danny Oceans Streichholzschachtel-Trick war auch nicht von schlechten Eltern: der nützte recht überzeugend das Publikum als „Zufallsgenerator“ und identifizierte mittels Pendel eine spezielle Box, deren Nummer er vorher allerdings gar nicht kannte – ich kann mir jedenfalls nicht erklären, wie dieser Trick ohne Komplize im Publikum hinhaut. Nur wunder kann ich mich über Amilas Pressetext auf der offiziellen Seite:

Lange blonde Haare, Schmollmund: Sie ist die Lady unter den Mentalisten und stellt die männerdominierte Welt auf den Kopf. Bei ihren Auftritten knistert es vor Erotik. […] Ihr Blick dringt bis in die Seele der Männer, die unter ihrem Einfluss tun, was sie will.

Na und? Das kann doch jede Frau, oder? Erwähnenswert ist im Gegensatz zu ihrem Wasserröhren-Befreiungstrick, dass der Herr der verbogenen Gabeln höchstpersönlich Deutschland wieder mal zu einem Selbstexperiment einlud – kein Wunder, dass das Gläserrücken in Österreich nicht funktionierte. (Naja, alles ist relativ. Bewegt hat sich das Glas schon, meine Freundin hat bloß behauptet, ich hätte geschoben.) Dass während der Sendung allerdings immer wieder mysteriöse Phänomene auftreten, kann nicht länger geleugnet werden: so wollte Anja heute partout kein Roastbeef essen, was ich mir einzig und allein mit den übersinnlichen Kräften Uri Gellers erklären kann. Also wieder einmal ein schlagender Beweis dafür, dass das Unfassbare immer dann zuschlägt, wenn man gerade nicht drauf gefasst ist – ich freue mich jedenfalls schon auf die kommende Show am nächsten Dienstag.

21 Antworten
  1. Manuel says:

    Kannst Du mir sagen, was Jan Becker gemacht hat, bzw. vorgab zu machen? Ich habe es nicht gesehen, aber ich bezweifle stark, dass er eine Fähigkeit zur „Instant Hypnose“ hat.

    • ritchie
      ritchie says:

      Leider hab ich das Video zum gestrigen Auftritt noch nicht auf Youtube gefunden; Ich bewundere Jan Becker, weil er ein Meister des Hot- und Coldreading ist (schau dir das mal an: klingt einfach, erfordert aber unglaublich gutes Gedächtnis, genaues Lesen der Körpersprache des Gegenübers, jahrelange Erfahrung etc…)

      Was er gestern gemacht hat, war allerdings was vollkommen anderes… zwei Leute sich sich im Abstand von 4 Metern gegenüber, beide haben die Augen geschlossen. Der eine denkt sich einen „Befehl“ für den anderen aus, der anderen macht das dann, nachdem Jan ihn in Trance versetzt hat. „Instant“ ist nicht das richtige Wort, er hat sich gestern schon ein paar Minuten Zeit genommen; und man muss auch sagen, dass diese Routine normalerweise *nur* mit Leuten gelingt, die sich sehr sehr gut kennen; insofern dürft’s wohl kein Zufall gewesen sein, dass von den drei Promis zwei ein Paar waren, das schon recht lange zusamnmen ist. Ich hab selber an ähnlichen Experimenten teilgenommen, und weiß daher, dass sowas funktioniert und kein „Trick“ im landläufigen Sinn ist, insofern bin ich da auch nicht besonders misstrauisch. Ich würd mal sagen, wir nehmen potentiell einfach sehr viel mehr wahr, als unsere bewusster kognitiver Apparat dann „prozessiert“ bzw. „verwendet“. In einem entspannten Trance-Zustand können die „Gates of the Mind“ durchaus mal weiter offen sein :mrgreen:

      • Manuel says:

        Na ja, „Meister“ ist übertrieben. Jan Becker ist ein verachtenswerter Zauberkünstler, da er vorgibt, übersinnliche Fähigkeiten zu haben und so jemanden wie Uri Geller unterstütz und an dieser Publikumsverarsche mitmacht.

        Das machen meist nur Zauberkünstler, die nicht gut genug sind, um ohne paranormale claims eine gute Show zu liefern.

        Natürlich gibt es Hypnose, aber Gedankenübrtragung gibt es nicht. Aus Deiner Beschreibung heraus kann ich mir leider nicht genau vorstellen, welchen Trick Jan Becker aufgeführt hat, aber die Seite „geller entlarvt“ erzählt mir, dass es mit dem in Mentalistenkreisen beliebten „Unterwasserkopfhörer“ geschah:

    • marc says:

      schau bei motricks.de, da haben sie fast alle auflösungen. becker hat keine hypnose einsetzen müssen. auch der trick mit den streichholzschachteln ist total easy. gruss marc :mrgreen:

  2. Loki says:

    Fand die Sendung gestern auch ziemlich witzig. Wieder einmal hat es keiner geschafft, mich wirklich zum Staunen zu bringen. Jan Rouven ist wirklich ein schlechter Schauspieler und Ulli Loup ist irgendwo aus dem Irrenhaus ausgebrochen. Ganz dicht ist der ja nicht! Und dass Tischerlrücken funktioniert, dazu braucht man kein „Mentalist“ sein, um das zu wissen. Anscheinend gehen Uri die Ideen aus. Ich finde, dass das Niveau von Sendung zu Sendung sinkt.

  3. Anonymous says:

    ich hab das noch nie gesehen. aber ich bin sauer, dass mein freund löffelbiegen kann und ich nicht :sad:

  4. Joe says:

    Ich fand Jan Rouvens Auftritt mit dem „Bett des Todes“ einfach nur peinlich. Den trick mit den Zündholzschahteln hingegen fand ich recht gut.
    Auch ich hab versucht beim Gläserrücken mitzumachen – wie erwartet ohne Erfolg.
    Meiner Meinung nach bietet DSDS – dank dem Dieter – derzeit am meisten Unterhaltungspotential.
    Die Uri-Geller Show schau ich mir eigentlich nur an weil ich es selbst nicht glauben kann, welcher Schrott heutzutage fürs TV produziert wird….

    • ritchie
      ritchie says:

      Da hast du völlig recht, der Dieter ist definitiv ein Unterhaltungsgenie. Ich mag die UG Show trotzdem, weil ich mich drüber freue, dass es zumindest eine Plattform für Mentalisten im Fernsehen gibt – manche der Tricks sind zwar fraglos peinlich, aber es sind auch immer wieder interessante neue Routines dabei.

    • Loki says:

      Also DSDS mag vielleicht jetzt am anfang noch witzig sein, wird allerdings dann schnell langweilig. Die Uri Geller Show wird allerdings immer witzig bleiben! Und @ RP: Die erste Staffel war genauso scheisse, wie diese! ;)

  5. RP says:

    Ich finde die Sendung üerhaupt nicht gut.
    Habe gestern einmal reingeschaut, und fand
    die darbietungungen erschreckend.
    Die erste Staffel hingegen war ganz gut!

  6. RP says:

    @ Loki: Naja, hast auch wieder recht. Aber bei dieser Staffel wirkt alles noch gestellter als bei der ersten Staffel.
    Schöne Grüße

  7. Loki says:

    Absolut. Doch frage ich mich, ob die Sendung wirklich jemals Niveau hatte!?!?! :roll:

  8. Doreen says:

    Ich glaube auch, dass die meisten hier nur ihr schauspielerisches Talent darstellen wollen. Für kleine Kinder mag das vielleicht beeindruckend sein.

  9. Beate Hall says:

    Mir gefällt die Uri Geller Show gut, obwohl ich bei manchen Mentalisten das Gefühl habe, es sind Zaubertricks. Bei Jan Becker und Waayatan sieht das für mich allerdings anders aus. Und bei der Sache mit dem Urlaubsort von Uri Geller hatte ich zuerst Brüssel schreiben wollen und das Atomium malen wollen, aber nachdem er das 3. Mal
    Echat Staim Shalosh gesagt hatte, habe ich sofort Brüssel durchgestrichen und Paris geschrieben und den Eifelturm mit wenigen Strichen angedeutet. Da war ich dann ganz schön baff, welche übersinnlichen Fähigkeiten ich also habe, dass ich es aufgenommen habe, was er ausgesendet hat.
    Ich freue mich schon auf die nächste Sendung. :roll:

  10. Anonymous says:

    Kann mir jemand sagen, was mit Raven ist? Was für eine Krankheit er hat?
    Liebe Grüsse

  11. masterp says:

    Habe diese Sendung nie gemocht. Wenn man solche Sendungen guckt hat man einfach nichts besseres zu tun…

    • ritchie
      ritchie says:

      Find ich nicht… Zaubern ist doch eines der faszinierendsten Hobbys, die es gibt – was gibt es spannenders, als mit der Wahrnehmung zu spielen?

  12. Hypnoseausbildung says:

    Uri Geller verkauft sich als Produkt sehr gut, doch über seine Fähigkeiten als „Magier“ mag man zweifeln. Der Unterhaltungswert ist allerdings gegeben.

Kommentare sind deaktiviert.