WordPress 2.3 und die Incoming Links Anzeige

WordPress 2.3 und die Incoming Links Anzeige

Zuletzt aktualisiert am 1. April 2015 um 12:13

Mit dem Update auf 2.3 wechselte das WordPress Team den Provider der „Incoming Links“, die im Dashboard (deutsch: Tellerrand) angezeigt werden. Statt Technorati liefert nun Google Blogsearch die Infos – leider in völlig unbrauchbarer Art und Weise. Doch dank eines simplen Hacks lässt sich die Misere leicht beheben.

Technorati hatte in den letzten Monaten immer wieder mal technische Probleme, dies war auch die offizielle Begründung der Entwickler für den Wechsel. Freilich wurde hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass Matt Mullenweg und sein Team in erster Linie hinter einem Adsense-Deal für WordPress.com her wären, doch welche Motive auch den Ausschlag gaben: die Google-Backlink Anzeige funktioniert einfach nicht. Dass man ein für Blogger so wichtiges Tool ruiniert, zeigt die seltsame Auffassung von Loyalität, die die WordPress Macher mittlerweile gegenüber der Community an den Tag legen.

Der Nutzen der Funktion ist schnell erklärt: auf einen Blick sollte man sehen, wer auf das eigenen Blog verlinkt. Technorati als spezialisierter Blog-Aggregator versucht mehr oder weniger effektiv, die Zentralperspektive über alle Links zu behalten und errechnet aus der ermittelten Zahl auch die „Technorati-Authority“ sowie die Anzahl der Blog Reactions – die jeweils aktuellsten fünf Backlinks werden als RSS-Feed in die WordPress-Installation eingebunden. Die erwähnten technischen Probleme führten in der Vergangenheit des öfteren dazu, dass die Anzeige im Dashboard unvollständig blieb bzw. gar nicht geladen wurde.

Mit WordPress 2.3 sollten diese Probleme beseitigt werden – die Google Blogsuche ist nun für eingehende Links zuständig. Aber leider zeigt sich, dass die Blogsearch generell zwar brauchbare Suchergebnisse funktioniert, als Backlink-Tool in dieser Form aber völlig ungeeignet ist: offensichtlich wir einfach eine Suche nach dem Namen des Blogs durchgeführt, ohne die Ergebnisse zu filtern. Das hat den sinnlosen Effekt, dass ich in meinem Dashboard nur noch die eigenen Beiträge angezeigt bekomme. Danke, liebe WordPress Macher: jetzt weiß ich endlich, was ich auf meinem Blog denn so schreibe!

Natürlich kann man weiterhin händisch bei Technorati nachschauen, aber die direkte Anzeige im Backend hat natürlich ihre Vorteile. Ich nehme lieber einen fallweisen Ausfall in Kauf, als diese neue, anscheinend nicht ausreichend auf Sinnlosigkeit getestete Variante. Dankenswerterweise hat fix [your] master boot record eine Anleitung zum Einbau der Technorati-Anzeige online gestellt, mit der das Ärgernis in einer Minute beseitigt ist.

Technorati-Backlinkanzeige statt Google Blogsearch

Mit dem Quoten von Codezeilen gibt’s immer die Anführungszeichenprobleme, deshalb stelle ich die betreffende „gepatchte“ Datei index-extra.php hier als Zip-File zum Download bereit. Also einfach runterladen, entpacken und die Datei austauschen. Sicherheitshalber vorher das Original in index-extra.php.bak umbenennen, und dann die neue Version einspielen. Das gesuchte befindet sich innerhalb des WordPress-Folders im Unterverzeichnis /wp-admin/.


      index-extra.zip mit Technorati statt Google Blogsuche [rechte Maustaste
      und „speichern unter“]

 

Update: Nusuni Technorati Links

Noch komfortabler funktioniert’s via Plugin: Nusuni Technorati Links biegt die Anzeige ebenfalls um, hat aber den Vorteil, dass man die Änderung beim Updaten der WordPress-Core Komponenten nicht verliert. Und noch luxuriöser funktioniert’s mit dem MyDashboard Plugin: selbiges erlaubt die Einrichtung eines persönlichen Dashboards (im de-Wordpress aus unerfindlichen Gründen „Tellerrand“ genannt) im Ajax-Drag-and-Drop Style: Unentschlossene können damit zwei Aggregatoren mit einer Klappe schlagen, denn das Plugin zeigt auf Wunsch sowohl Technorati- als auch Google-Blogsearch-Links an.


PS: Die ganze Sache zeigt imho einmal mehr sehr deutlich, dass (Semi) Pro-Blogs bei Providern wie WordPress.com nichts verloren haben. Dort muss man eben mit dem leben, was auf den Tisch kommt – insofern geht nichts über eine eigenen WordPress-Installation: muss ja nicht gleich ein dedicated Server sein, Shared Space mit Datenbank gibt’s schon um unter fünf Euros im Monat.

12 Antworten
  1. Tapedeck sagt:

    Den Hack hab ich auch schon vor einigen Wochen zum Download gestellt (mehr aus Egoismus weil ich mit der Google Blogsuche nichts anfangen kann) – das bisschen Gefrickel wars mir aber wert ;)

    Antworten
  2. ritchie
    ritchie sagt:

    Danke für den Tipp – Plugin ist natürlich feiner, weil man die Änderungen beim Updaten nicht verliert… hab’s bei mir schon überall laufen :mrgreen:

    Antworten
  3. Chris sagt:

    Hi, danke für den Hinweis! Aber: Bei mir werden keine aktuellen Links/blog reactions mehr angezeigt. Ob mit oder ohne plugin!

    „Vorne“ kommen zumindset (die meisten!??? argh!) Trackbacks raus…

    Jemand nen Tip, was das sein kann?

    Antworten
    • ritchie
      ritchie sagt:

      Ich hab das in letzter Zeit auch verstärkt beobachtet, auch bei Technorati… die scheinen ihr Backlinksystem nicht so ganz im Griff zu haben.

      Antworten
  4. Seo Breisgau Blog sagt:

    Em die Autority wird durch die Backlinks auf den jeweiligen Beitrag angerechnet, oder? Pro „nur“ Blog Verlinkung ein Punkt?

    Antworten
    • ritchie
      ritchie sagt:

      Die Authority bezieht sichs aufs gesamte Blog, bündelt also alle Backlinks. Für die Authority wertet Technorati allerdings nur 1 incoming Link/Blog, und der gilt für 6 Monate, bevor er verfällt.

      Antworten
  5. Christoph sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis, auch bei WP 2.9 haben die immer noch diesen Google Mist drin, Technorati ist dagegen um einiges angenehmer! ;)

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?