OKI C301dn Test

OKI C301dn – Der Laserdrucker, der in meinem Wohnzimmer lebte [Testbericht]

Für einen Laserdrucker fügt sich dieser OKI C301dn verdammt harmonisch ins Familienleben ein. Wir haben ihm sogar ein Spitznamen gegeben, genauer gesagt hat Frau Astrid das getan. Mangels Stellplatz am Schreibtisch machte es sich der nun “Herr Okic” getaufte also mitten in unserem Wohnzimmer breit. Er saß mit uns am Wohnzimmertisch, fieberte mit beim Re-Binge-Watching von Game of Thrones, stieß mit uns auf Neujahr an… und vor allem druckte und druckte er.

Als Andreas vorbeischaute, klopfte er Herrn Okic sofort vertraut auf den Papiereinzug. “Was macht denn der alte Sack da?” fragte er erstaunt. “Das ist kein alter Sack, dass ist mein OKI Test-Laserdrucker, der ist brandneu.”

Ich hab aber schon vor Jahren mit den Vorgängermodellen gearbeitet! Brave Arbeitstiere, ein zuverlässiger Drucker.

Astrid sah das zu Beginn wohl ganz genauso, bis der denkwürdige Tag dann näher rückte, an dem Herr Okic wieder abgeholte werden sollte. “Seine Patronen werden leer, sagt die Anzeige,” sagte Astrid. “Sag das nicht,” sagte ich, “beim Laserdruck sagt man Kartuschen. Toner-Kartuschen oder auch Kassetten.” Und dachte dabei:

Sie hat es tatsächlich geschafft. Das erklärt, wohin die ganzen Papiervorräte verschwunden sind.

Man muss dazu wissen: Frau Astrid hat Herrn Okic hart geritten. Meine Frau ist keine Internetausdruckerin, aber halt manchmal. Und so wie bestimmte Menschen einfach kein 100-PS-Motorrad besitzen sollten, weil sie die Grenzen der Maschine nicht vernünftig einschätzen können, genau so sollte Astrid keinen schnellen, leisen, charmanten, kostengünstigen Laserdrucker haben. Sonst kämen wir vor lauter Papierbergen nämlich irgendwann nicht mehr aus der Wohnung heraus.

Ich versichere Ihnen, geschätzter Leser, Frau Astrid ist keine, die leichtfertig, rasch oder jemals eine positive emotionale Beziehung zu einem Gerät aufbaut. Ich dagegen, der jeden Tag seinen LinkedIn-Akkutank beim Aufladen liebevoll streichelt, dachte immer, dass Laserdrucker nicht so mein Ding wären. Lieber tintig und großformatig. Da kostet eine Vollfarbseite nämlich derart viel in der Produktion, dass strikte Druckerlimits viel eher akzeptiert werden. Noch dazu, wenn einer so blitzartig vollfärbig bedruckte Seiten rausjagt wie Herr Okic, und dann auch noch in weit besserer Foto- und Grafikqualität, als ich einem Laserprinter dieser Preisklasse zugetraut hätte.

Der OKI C301dn hat Astrids Herz im Sturm erobert. Sie will Herrn Okic nicht gehen lassen und wünscht sich zum Valentinstag statt eines Sträuschens Rosen eine ganzen Satz Kartuschen. Und zwar die extragroßen.

OKI C301dn | Technische Daten, Preis

Druckgeschwindigkeit20 Farbseiten/Minute, 22 Monoseiten/Minute
AuflösungProQ2400 Multilevel-Technologie, 1.200 x 600 dpi, 600 x 600 dpi
PapierformateA4 (bis 350 Blatt), A5, B5, A6, Briefumschläge, Etiketten, Umschläge, Banner bis 1.320 mm
SchnittstellenHi-Speed USB 2.0, 10/100 TX Ethernet, GDI
Preis149,- EUR 
OKI C301dn - Bewertung
7.3 / 10 Wertung
Pros
günstiger, schneller Drucker
Cons
keine Scan-Einheit integriert
Zusammenfassung
Schnell, leise, niedrige Druckkosten - ein sympathischer Laserprinter.
Druckqualität9
Funktionsumfang5
Kosteneffizienz8
Ergonomie & Lautstärke7
Software-Ausstattung6

Diskutieren Sie mit!

3 Kommentare auf "OKI C301dn – Der Laserdrucker, der in meinem Wohnzimmer lebte [Testbericht]"

Kommentare abonnieren:
avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
wpDiscuz