Testfreaks: Shopping-Mehrwert durch Aggregation

Testfreaks: Shopping-Mehrwert durch Aggregation

testfreaks.deDerzeit schaue ich mich intensiv am Markt der digitalen SLRs um – und dabei sind mir etliche Shopping-Aggregations-Seiten untergekommen. Unter zahlreichen „wir machen schnell Kohle mit SEO und Affiliate Marketing“ Kandidaten fiel mir ein Hybrid aus Content-Aggregator, Community und Shopping-Mall auf, das echten Mehrwert beim Einkaufen im Netz bietet: Testfreaks.de verbindet umfangreiche Inhalte, aussagekräftige Usermeinungen und ein breites Produktportfolio mit einer usability-technisch meiner Meinung nach äußerst gelungenen Oberfläche.

Im Zuge meiner Recherchen nach der für mich geeignetsten Spiegelreflexkamera stieß ich auf die Einkaufs-Community der ziemlich anderen Art. Der positive erste Eindruck beginnt bereits bei der Suche: Via Ajax-Live-Update werden passende Treffer bereits während der Eingabe angezeigt – eine unglaublich hilfreiche Funktion für alle Benutzer, die nicht nach einer bestimmten Bezeichnung, sondern beispielsweise nach einer Modellreihe suchen möchten, alternativ kann man sich auch anhand der einzelnen (Sub)Kategorien das Angebot durchstöbern:

testfreaks.de Suchfunktion

Ebenfalls sehr übersichtlich und elegant designed präsentieren sich die einzelnen Produktseiten. Zentrales Element ist der „Freak Score“, eine Wertung, die sich aus Experten- und Usermeinungen zusammensetzt. Testfreaks bemüht sich außerdem, die Transparenz der Infos zu gewährleisten. Im Fall der Canon EOS D40 etwa sind derzeit 126 Expertenbewertungen, 739 Usermeinungen und 65 Foren Threads aus 262 Quellen und 35 Ländern vorhanden. Ausgesprochen relevant für potentielle Käufer ist natürlich der „Best Price“ sowie die Preisvergleichsliste aller erfassten Anbieter. Die Hardfacts beziehen die Betreiber aus den Herstellerangaben, zusätzlich können die User in einer wiki-artigen Oberfläche eigenen Reviews verfassen oder auf Wunsch auch Fragen an die Community richten – für beide Features ist eine Registrierung erforderlich. Wo verfügbar, werden auch Video-Reviews und zusätzliches Bildmaterial angeboten:

testfreaks profilpage

Massiv viele Inhalte

Laut Eigenbeschreibung aggregieren Testfreaks Produktinfos aus insgesamt 60 Ländern – und das zeigt sich überdeutlich an der Zahl der Treffer selbst zu exotischeren Produkten. So existieren etwa zu dem von mir derzeit favorisierten Modell Canon EOS 50D bereits 4 Expertenbewertungen – und das, obwohl sich das neueste SLR-Modell aus der EOS-Reihe noch nicht mal am Markt befindet und bislang erst einige Exemplare an ausgewählte Tester vergeben wurden. Sehr smart gelöst ist auch die Sprachauswahl, denn wie oben erwähnt beschränken sich die zusammengetragenen Infos nicht auf deutschsprachige Tests: standardmäßig bekommen die User erst mal die deutschsprachigen Resultate angezeigt, ein Klick auf „alle Sprachen“ bezieht auch englische und anderssprachige Seiten ein, darunter im Fall der EOS 50D auch ein Review in polnischer Sprache.

Fazit: Für Produktrecherchen und Preisvergleiche habe ich bislang vorwiegend Google und Geizhals verwendet – in punkto Zentralperspektive ist Testfreaks.de allerdings weit überlegen. Während man bislang eigentlich nur die Wahl zwischen hässlicher, veralteter Benutzeroberfläche aber vielen Daten, oder gelungener Usability aber mangelnder Informationsmenge hatte, verbindet die Community beide Vorteile auf elegante Art und Weise. Wer sich öfter mal im Netz auf die Jagd nach Schnäppchen macht oder sich einfach nur einen Überblick über die aktuelle Marktlage verschaffen will, findet mit Testfreaks.de ein Portal, das Zeit spart und eine Fülle von Information sehr übersichtlich und brauchbar strukturiert – so macht Einkaufen im Web 2.0 Spaß.

10 Antworten
  1. Herr_Cooles says:

    Guter Tipp, in der Tat – ich wollt eigentlich nur mal kurz hinschauen und bin grad 2 Stunden lang rumgesurft; spricht sehr für das Konzept von Testfreaks!

    Antworten
  2. berliner says:

    na, wieviel haben sie dir für die lobhudelei gezahlt? testfreaks fällt ja wohl in erster linie durch content-klau auf, was das über ihre qualität (-skontrolle) aussagt muss ich hier wohl nicht ausführen

    Antworten
    • ritchie
      ritchie says:

      Grad bei Shopping-Angeboten macht Aggregation extrem viel Sinn, das macht Amazon genauso wie viele andere; nur die machen’s halt besser. Die Verträge mit den einzelnen Content-Lieferanten kenn ich nicht, aber mit Klau-Vorwürfen würd ich etwas vorsichtiger sein.

      Antworten
    • Ritchie Pettauer
      Ritchie Pettauer says:

      Yopi kannte ich nicht… muss aber sagen, dass auch Konsumentensicht da Aggregation verschiedener Seiten schon sehr viel Sinn macht, auch wenn’s für die „Originators“ ärgerlich ist. Da wär wohl ein Beteiligungsmodell wünschenswert.

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?