Almcamp 2010: Fotos, Fazit und die Barcamp-Zukunft

WordPress 3.0: Thelonious rockt, Kubrick geht in Pension

Heute veröffentlichte das WordPress Team rund um Matt Mullenweg die lang erwartete 3.0er Version unseres Lieblings-CMS. Wie versprochen kommt die dritte Auflage mit einer reichen Palette komplett neuer Features: WP und WP MU sind zusammengewachsen, sprich zukünftig kann man mit einer einzigen Installation beliebig viele Blogs hosten! Ich bin schon gespannt, wie gut diese ganz und gar nicht triviale Erweiterung „out of the box“ in der Praxis funktioniert. Ebenfalls sehr erfreulich: das unübersichtliche und veraltete Standard-Theme Kubrick wird vom neuen Template Twenty Ten abgelöst, das zugleich als Showcase für die neuen Features fungiert. Auch das Backend hat ein neues, schlankeres Aussehen verpasst bekommen, der Umgang mit Menüs wurde wesentlich einfacher und Theme-Entwickler freuen sich über eine neue Template-API. Über die angekündigten Core-Plugins habe ich am offiziellen WordPress Blog noch nichts gelesen. Einen Überblick gibt die Videovorstellung:

Danke schon mal jetzt an Matt, sein Team und alle, die an WordPress 3.0 mitgearbeitet haben. Sobald das Update abgeschlossen ist und datenschmutz mit WordPress 3.0 läuft, folgt ein Erfahrungsbericht.

44 Antworten
  1. Heinz says:

    Sind Upgrades (automatische bzw. manuelle) auch von einer Non-MU-Installation möglich? Oder sollte man in dem Fall besser alles exportieren, neu aufsetzen und wieder importieren?

    Antworten
  2. Tanja says:

    Hab erstmal einen eher weniger wichtigen Blog upgedated, werde mal schaun was genau dahinter steckt, vielen Dank an dieser Stelle erstmal für das nette Video.

    Antworten
  3. Rene says:

    Also ich habe auf einem meiner beiden Blogs bereits 3.0 im Einsatz und kann nur sagen das der Blog deutlich schneller ist als der andere.. laut google webmaster tools um ganze 2 sekunden.

    Und da kann man nur sagen das lohnt sich wirklich :)

    Antworten
  4. Michael says:

    Bin schon gespannt, wie’s dir gefällt. Ich persönlich habe es sofort nach Erscheinen hochgeladen und fühle mich mittlerweile in der WP-Oberfläche wie auf einer Typo3-Installation. Funktionstechnisch kann ich WP nicht beurteilen, aber was die Gestaltung der WP-Oberfläche angeht, wirkt all das „Wir betonen den Inhalt“-Gerede ein wenig an den Haaren herbeigezogen…

    Antworten
    • Ritchie Blogfried Pettauer
      Ritchie Blogfried Pettauer says:

      Besonders hübsch find ich das Standard-Backend auch nicht, hab’s aber nur für ein paar Sekunden gesehen – ich verwende schon eine Weile lang Fluency, ein Plugin, das den Admin optisch gewaltig auf Vordermann bringt!

      Antworten
  5. Holger says:

    Mir gefällt das neue WordPress 3.0 ziemlich gut. Bin gerade dabei ein paar alte WP Versionen auf 3.0 upzudaten. Und dann mal versuchen ob ich die einzelnen Seiten mit einem WP Core zum laufen bekomme. :)

    Antworten
  6. Lichtschlauch says:

    ich werde das Update heute einspielen. Ich betreibe mehrere Blogs und teste es vorerst an einem Blog welcher nicht so extrem wichtig für mich ist. Ansonsten bin ich von den Neuerungen völlig überzeugt

    Antworten
  7. David's Bettwäsche says:

    Hey, habe Wp3 nun seit ein paar Tagen laufen und ich muss sagen ich bin echt begeistert. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass z.B. das twentyTen template welches bei Installation dabei ist unglaublich gut mit Google zusammenarbeitet und eine schöne interne verlinkung bewirkt. Sehr geil!!

    Antworten
    • Ritchie Blogfried Pettauer
      Ritchie Blogfried Pettauer says:

      Ja, SEO-technisch ist das neue Standard-Theme um Welten besser als das doch schon sehr in die Jahre gekommen und recht unübersichtliche Kubrick (ich hab noch kein anderes Template mit derart vielen if-then Abfragen gesehen; persönlich find ich getrennte Templates für search, tags, category etc… viel übersichtlicher als eine Index mit lauter Verzweigungen.

      Antworten
  8. Christian says:

    Da bin ich sehr gespannt, wie die MultiSite Umgebung umgesetzt wurde. Bei Drupal gibt es das auch, allerdings ist es da immer noch mit einigermaßen viel Konfigurationsarbeit verbunden. Dennoch bringt es am Ende eine Zeiteinsparung.

    Antworten
  9. Micha says:

    Ich habe einige Blogs auf WordPress Version 3.0 erneuert, ging ohne Probleme. Ich finde die neue Version sehr gut umgesetzt, Multidomain-Funktion werde ich auch noch testen. :frog6:

    Antworten
  10. Ritchie Blogfried Pettauer
    Ritchie Blogfried Pettauer says:

    Update: Ein Problem hatte ich bisher – WP Tuner, ein an sich sehr gutes Analyse-Plugin, und die 3er Version sind komplett inkompatibel. Eigenartigerweise reichte das Deaktivieren bei mir nicht, musste das Plugin komplett entfernen.

    Und ich hab bei der Gelegenheit auch gleich WP SuperCache durch W3 Total Cache ersetzt, sehr empfehlenswertes Plugin; Details folgen.

    Antworten
  11. Micha S. says:

    Hab direkt aufs neue WordPress aktualisiert. Funktionierte alles klasse. Auch die Erweiterungen scheinen bislang alle zu gehen. Ich empfehle aber jedem ein Backup, bevor alles verloren geht. MfG

    Antworten
  12. brainstorming says:

    Auch bei mir hat das Update von 2.9 auf 3.0 problemlos geklappt. Bis jetzt sind mir mit den wenigen verwendeten Plugins auch noch keine Bugs untergekommen.
    Trotzdem toi, toi, toi beim Update.

    Antworten
  13. Jan says:

    Gerade bei großen Blogs sind deutliche Geschwindigkeitszuwächse in der Auslieferung der Seiten zu bemerken. Aber auch das Design ist wirklich gut geworden!

    Antworten
  14. Giorgio says:

    Sehr schön! Bin von Joommla auf WordPress umgestigen. SEOmäßig steckt in Worpress wesentlich mehr drin! :king:

    Antworten
  15. Jens says:

    Also für kleinere Projekte ist WordPress auf jeden Fall zu empfehlen und die neue Version macht ordentlich was her.

    Antworten
  16. Thomas says:

    Benutze jetzt auch die Version 3 und bin noch sehr zufrieden. Leider bekomme ich bei Theme „twenty“ die Blogroll nicht angezeigt – wer da vielleicht einen Tipp hat…

    Antworten
  17. Thomas says:

    Ich habe von der Materie sehr wenig Ahnung. Im Admin Bereich unter „Kategorien“ steht im rechten Bereich „Blogroll“. In dieser Blogroll sind 7 Links vorgegeben. Bei den Temlates/ Versionen die ich früher benutzte war die Blogroll automatisch sichtbar. Möchte da jetzt aber auch nicht großartig am Template basteln – zu wenig Wissen.

    Antworten
    • Ritchie Blogfried Pettauer
      Ritchie Blogfried Pettauer says:

      Hi Thomas,

      ah, ich verstehe – no prob, das geht ohne weiteres auch ohne Template-Änderungen. Dazu musst du zwischen 2 Dingen unterscheiden, die grundsätzlich voneinander unabhängig sind:

      1. Deine Links

      Deine Blogroll-Links verwaltest du über das Admin-Menü „Links“; die können verschiedene Kategorien haben, standardmäßig heißt die Blogroll-Kategorie „Blogroll“ (oder in deutschen Version „Links“, da bin ich mir aber nicht sicher).

      2. Die Anzeige der Links in der Sidebar

      Anzeigen kannst du deine Links, indem du im Admin auf „Design – Widgets“ klickst. Mit diesem Screen verwaltest du deine „Sidebar“, also die rechte Seitenspalte im Fall deines Kreuzfahrt-Blogs. Du musst nun nix weiter machen, als das Widget „Links“ auf die Sidebar ziehen, das geht coolerweise inzwischen alles via Drag-and-Drop. In den Widget-Einstellungen kannst du dann noch aussuchen, ob du alle Links oder nur die Links einer Kategorie (z.B. Blogroll) anzeigen möchtest, ob die Beschreibung angezeigt werden soll etc…

      Alles klar soweit? Meld dich einfach, wenn du noch Fragen hast oder mit der Einbindung der Blogroll nicht klar kommst. :frog2:

      lG,
      Ritchie

      Antworten
  18. Thomas says:

    Hallo Ritchie,
    vielen Dank für die sehr ausführliche Anleitung – ist ja eigentlich ganz einfach. Jetzt funktioniert es auch. Habe Dich gleich mal in der Blogroll verewigt.

    Gruß
    Thomas

    Antworten
    • Ritchie Blogfried Pettauer
      Ritchie Blogfried Pettauer says:

      Hi Thomas, ich war mir nicht sicher, ob die Erklärung ausreicht – wenn man vorm Screen ist, isses ganz einfach vorzuführen, aber beschreiben ist halt nicht so leicht – freut mich, dass ich helfen konnte! Und natürlich noch viel mehr, dass ich in deiner Blogroll drinstehe, danke! :frog6:

      Antworten
  19. Oliver Rumpf says:

    Hallo,

    hat jemand von Euch schon die Multisite-Funktion zusammen mit dem Wunsch mehrere Domains zu betreiben laufen?

    Ich habe zwar mehrere (3) Blogs nun einrichten können und mit dem Domain Mapping Plugin auch auf die jeweils unterschiedlichen Domains umleiten können, doch alle Links, Seiten und Artikel tragen anschließend im Browser-Fenster bei der URL die von WordPress angelegte Unterverzeichnis- oder Subdomain-Struktur zum Haupt-Blog.

    So wird beim Blog1 jeder Link statt:

    ein:
    .

    Das sieht natürlich nicht schön aus.
    Hat das schon jemand lösen können?

    Danke
    Oliver

    Antworten
    • Ritchie Blogfried Pettauer
      Ritchie Blogfried Pettauer says:

      Autsch… das macht in der Form sehr wenig Sinn! Ich hab’s mir noch nicht angeschaut und auch noch kein brauchbares Tutorial dazu gefunden; meiner Meinung nach wird dieses Feature erst so richtig interessant, wenn man auf jede Dom eine dedizierte IP mappen kann; das geht derzeit gar nicht, soweit ich’s verstanden hab.

      Und das mit dem Rücksprung der URL auf die Hauptdomain ist wirklich Mist… produziert im schlimmsten Fall massiven Duplicate Content.

      Antworten
  20. TS Server Fan says:

    Naja Updates gibts ja regelmäßig. Ich habe immer Angst vor Updates, da sie ggf. sehr viel Arbeit mit sich bringen – never touche a running system :)

    Die Neuerungen sind allerdings interessant, ich werde früher oder später auch umzeigen.

    Antworten
    • Ritchie Blogfried Pettauer
      Ritchie Blogfried Pettauer says:

      Naja, das ist so eine Sache mit dem „Running System“ – generell nicht der blödeste Leitspruch, aber im Fall von CMS-Software sehr zu relativieren: neue Releases bringen ja nicht nur neue Features, sondern stopfen meist auch einige Sicherheitslücken. Auch im Hinblick auf größtmögliche Plugin-Kompatibilität sind zeitnahe Upgrade bei WP schon hochgrad sinnvoll; der neue Backend-Updater erledigt das mittlerweile eh sehr zuverlässig auf Knopfdruck.

      Und falls doch mal was schiefgeht: nie, nie, nie aufs Backup verzichten vor dem Updaten!!! :king:

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?