Die E-Mail Disclaimer Anekdote

birneSchon ein halbes Jahr alt, aber verdammt witzig: ein Telekommunikationsunternehmen musste aufgrund eines E-Mail Disclaimers Verfahrenskosten tragen. Der Anwalt des Unternehmens hatte unter seine Botschaft folgenden Signatur-Zusatz eingefügt:

Aus Rechts- und Sicherheitsgründen ist die in dieser Mail gegebene Information nicht rechtsverbindlich. Eine rechtsverbindliche Bestätigung reichen wir Ihnen gerne auf Anforderung nach.

Konkret ging es bei dem Fall darum, dass der Kläger das betreffende Unternehmen nach mehrmaliger unerwünschter Werbezusendung gerichtlich zur Herausgabe seiner Daten zwang, wie das Lawblog im August berichtete:

Die Auskunft gab der Anwalt des Unternehmens, und zwar per E-Mail. Der Streit drehte sich dann noch um die Kosten des Verfahrens. Die Beklagte stellte sich, kurz gefasst, auf den Standpunkt, sie habe die Auskunft ordnungsgemäß erteilt. Deshalb müsse der Kläger die Kosten tragen.

Interessanterweise entschied aber das Landesgericht Düsseldorf genau gegenteilig, und zwar aufgrund des besagten Disclaimers – wenn der Beklagte selbst in seinem Schreiben ausdrücklich auf die Nicht-Rechtsverbindlichkeit hinweise, dann könne man auch davon ausgehen, dass die betreffenden Daten tatsächlich keinerlei rechtsverbindlichen Anspruch erfüllen!

Ich hab ja vor einer Weile schon mal über die Sinnlosigkeit von E-Mail Disclaimern geschrieben, aber dass sie derart kontraproduktiv sein könnte, habe ich dann doch nicht geahnt. Auf den Lawblog-Beitrag gestoßen bin ich durch einen Artikel der Webkrebse, deren Fazit lautet:

Ein schlechtes Gewissen wegen E-Mails ohne Disclaimer ist also völlig überflüssig.

7 Antworten
  1. Georg says:

    Ich halte ja auch nichts von diesen Disclaimern. Voll-Schrott. Lustig ist, dass die meisten Disclaimer einer gewissen, mir nahestehenden, Firma mit Anführungszeichen daher kommen. Der Grund: Die Rechtsabteilung schickte den Text mit „“ aus. Die Leute haben’s einfach so reinkopiert. Ohne zu Denken.
    Man müsste einmal errechnen, wie viel unnötigen Datenverkehr das verursacht. Kommt sicher an Spam heran :-)

    Antworten
  2. Bad Karma[CORE] says:

    Das ist mal dumm gelaufen für den Anwalt, aber diese Disclaimer sind unnotwendig wie ein Kropf. Ich weiss ned wieviele von den Dingern ich auch in Memons in der Firma sehe, wo bei uns glaub ich jeder 3. irgendwelche mehr oder minder belustigende Disclaimer an seine Mails fügt.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?