netlabel-Vorstellung: *bruit* startet morgen

netlabel-Vorstellung: *bruit* startet morgen

bruitAm Sonntag geht *bruit* on air – oder besser gesagt on IP. Bei besagtem Unterfangen handelt es sich um eine Kollaboration der beiden Brüder Walter (Dr. Nachstrom) und Gert (v93r) Brantner, zweifellos zwei einschlägig bekannte Proponenten elektronischer Musik der experimentellen Sorte. Zum Start gibt’s neue Releases der beiden Labelgründer sowie Tracks der Grazer Musiker Robert Lepenik, Maru und Kabelton sowie Werke von Ophibre aus den USA und Jon Eriksen aus Schweden.

Neben dem Online-Labelbetrieb möchte sich *bruit* als Veranstaltungsplattform etablieren und strebt die Vernetzung mit anderen Labels an. Die Gründer bezeichnen ihr neues Projekt als Schritt auf dem Web zum Listening Portal für Liebhaber außergewöhnlicher Nischen-Musik. Zum Gesamtkonzept gehört ein wöchentlicher Podcast:

Unter der Webadresse www.listening.at erwartet euch außerdem wie gewohnt unser wöchentlicher Podcast Überklang, ein umfassendes Sendungsarchiv und ein Weblog. Die aktuelle Folge unseres Podcasts (Graz lokal: Radio Helsinki, 92,6 MHz 14.00 – 16.00. Stream/Download: www.ueberklang.net wird ab 15. Juli in einem 2-stündigen Special ausführlich über Philosophie und Hintergrund von bruit berichten, außerdem unsere Artists mit vielen Hörbeispielen ausführlich vorstellen.

Ich bin schon sehr gespannt auf das Portfolio des Labels – Dr. Nachtstrom kenne ich seit 1999, er war damals einer der ersten Artists, der Tracks auf der ehemaligen Lion.cc mp3-Homepage veröffentlichte. Gert dürfte vielen Netzkunst-Afficionados unter dem Projektnamen Farmers Manual bekannt sein. Aufgrund der langjährigen Erfahrung und der spannenden Musik, die ich von den beiden Brüdern bisher kenne, stelle ich natürlich unverschämt hohe Ansprüche an das neue Label; demnächst folgt ein Interview zur Labelgründung, ab morgen, 15. Juli, ist die Seite online: bruit.at

4 Antworten
  1. alphakolonne says:

    Die Seite ist ja recht minimalistisch… gefälllt mir aber gut. Muss mich mal durch das Opening-Portfolio durchören.

    Antworten
  2. alphakolonne says:

    Und, wie sieht’s aus mit dem Interview? Ein paar der Tracks gefallen mir recht gut, könnten aber ruhig noch mehr werden.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?