White Moose Cafe vs. Vegans

Dieser weiße Elch macht Jagd auf blonde Influencerinnen [The White Moose Café Saga]

Zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2018 um 9:39

Ein Cafébesitzer, der die Meinung vertritt, dass seine Gäste für ihr Essen, ihre Getränke und ihre Unterkunft bezahlen sollen. Eine britische Influencerin, die anfragt, ob sie denn mit ihrem Partner (und 87k + 76k virtuellen Followern auf Youtube und Instagram) vier Nächte gratis verweilen könne im Austausch für Empfehlungen an ihre Follower. Das sind die Zutaten zur amüsantesten Online-Fehde der jüngeren Zeit. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Show!

Die Sache nahm unweigerlich ihren eskalativen Lauf, als Cafebetreiber Paul Stenson die Anfrage samt seiner Antwort auf Facebook veröffentlichte:

Dear Social Influencer (I know your name but apparently it’s not important to use names),Thank you for your email…

Posted by The White Moose Café on Dienstag, 16. Januar 2018

Das Posting zog 28k Likes und 3,7k Shares weite Kreise, worauf die junge Dame sich in einem Follow-Up Youtube Video zum Opfer erklärte:

Dann antwortete der Wirt mit diesen zwei Tweets:


Zwei Tage später setzte er dann noch einen drauf und kündigte an, dass Blogger ab sofort im White Moose Café Hausverbot hätten:

An dieser Stelle hätte die Geschichte mit einigen negativen Reviews aus dem Umfeld der kritisierten Bloggerin auch schon wieder enden können. Aber das White Moose Café veröffentlichte weitere gezielt provokative Postings gegen Blogger, Influencer und Veganer. Mein Favorit:

Dazwischen gab es noch einige weitere Postings, im Detail nachzulesen bei Thomas. Mein Favorit:

Following recent events, we have added a new container to our countertop…

Posted by The White Moose Café on Samstag, 20. Januar 2018

Gestern folgte dann als krönender Abschluss am Youtube Kanal der Mitschnitt einer „Pressekonferenz“ mit dem Titel Shamed Cafe owner Apologizes to blogger. Das müssen Sie gesehen haben:

Das ist großes Social Media Kino, aber welche Lehre können Marketer aus diesem Double-Shitstorm ziehen?

  • Das White Moose Café agiert aus einer sehr starken Position heraus. Obwohl sich Stenson bereits in der Vergangenheit ganz gezielt den Unmut von Influencern & Veganern zuzog, hat The White Moose Café einen Facebook-Durchschnittsbewertung von 4,7, wurde von TripAdvisor mit dem „Excellency Award“ ausgezeichnet und hat insgesamt so viele Follower (200k+), dass man einem erzürnten veganen Lifestyle Mob durchaus etwas entgegensetzen kann.
  • All dies ist das Resultat einer langfristigen, klug geplanten und ganz offenbar erfolgreichen Social Media Strategie zu verdanken.
  • Hätte sich die junge Dame vorab ein wenig informiert, hätte ihr möglicherweise dieses Video unterkommen können: Eine House-of-Cards Parodie namens „House of Influencers“.
  • Ich wundere mich, dass offenbar schon ein Blick auf die Media-Unterseite des Cafés nicht drin war. Dann hätte sie nämlich gewusst, dass Paul & Jason Dritten selbst ihre Dienste als Influencer anbieten!
  • Ich bin sicher, dass Möchtegern-Travelblogger mit unter fünfstelliger Followerschaft oft genug erfolgreich sind. Aber das White Moose Café hat einen anderen Ansatz gewählt, als die Lehrbücher empfehlen: Luca nennt das ganze Opinionated Outrage Marketing – find ich sehr treffend. Und es funktioniert.

Als potentieller Kunde und Dublin-Besucher weiß ich jedenfalls jetzt schon ganz genau, wo ich meinen nächsten irischen Cajun Burger essen werde – die Karte sieht echt lecker aus, whitemoosecafe.ie ist aber leider gerade down.

2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?