LinkedIn: Status Updates mit Attachment

Neu auf LinkedIn: Status Updates mit angehängten Dokumenten [Anleitung & Infografik]

Zuletzt aktualisiert am 22. November 2018 um 14:18

LinkedIn hat eine grafisch überarbeitete Posting-Box bekommen – und eine neue Funktion, die sich viele Nutzer schon lange gewünscht haben: Ab sofort können Status Updates neben Fotos und Videos auch Attachments (Textdokumente und Präsentationen) enthalten, die blätterbare Vorschau zeigt dabei kompletten Inhalt der Datei, wahlweise auch im Vollbildmodus. Eine geniale Möglichkeit, um Whitepapers, Statistiken und kurze Storys zu veröffentlichen. Die Funktion ist noch so neu, dass sie bisher noch nicht mal in der englischsprachigen LinkedIn Hilfe dokumentiert ist. Deshalb finden Sie in diesem Beitrag alles, was sie über die brandneuen LinkedIn Attachments-Updates wissen müssen.

Im Lauf der Jahre hat LinkedIn den Funktionsumfang der Status-Updates immer weiter ausgebaut: Zuerst kamen Fotos und Linkpostings, dann folgen Videos. Schon seit längerem kann man das eigene Profil mit hochgeladenen Mediendateien ausschmücken und Präsentation bei Slideshare, das ebenfalls zum LinkedIn-Universum gehört, hochladen. Mit dem aktuellen Update wird es erstmals möglich, Dokumente wie PDFs, Word-Dateien und Powerpoint-Präsentation direkt an Status Updates anzuhängen und die Inhalte dank der integrierten Vorschau direkt im Newsfeed zu präsentieren.

Wie funktioniert der Upload von Status Attachments?

Die LinkedIn-Postingbox hat ein neues Icon spendiert bekommen. Der Klick auf das Dokumenten-Symbol (ganz rechts) öffnet den Upload-Dialog des Betriebssystems:

LinkedIn Posting Box: Jetzt mit Attachments.

Der Upload-Button ist da: Jetzt brauchen Sie nur noch die passenden Inhalte.

Nach der Auswahl der entsprechenden Datei startet der Upload und LinkedIn springt weiter zur normalen Texteingabe. Sobald der Upload abgeschlossen ist, sehen die die Voransicht Ihres Dokuments genauso, wie sie nachher im Feed erscheinen wird:

LinkedIn Posting mit Attachment-Voransicht

Dokumente (Word, PDF, Powerpoint) werden mit vollständiger Voransicht, Blätter-Funktion und Seiten-Thumbnails im Feed dargestellt. Das Icon ganz rechts in der Blätter-Leiste schaltet das Dokument in den Vollbildmodus.

Eine Blätterleiste am unteren Rand ermöglicht die Navigation durch das Dokument und zeigt Thumbnails der einzelnen Folien bzw. Seiten an. Markierungen und Hashtags im Status-Text funktionieren wie gewohnt, zusätzlich müssen Sie einen Titel für Ihr Dokument eintragen. Auch an den Privacy-Einstellungen ändert sich nichts: Sie können Ihre Updates wie gewohnt öffentlich oder nur für Kontakte posten und Kommentare erlauben oder abdrehen.

Der Upload von Attachments ist derzeit nur in der Desktop-Version und für persönliche Profile freigeschalten. Company Pages und Gruppen bleiben (noch) außen vor, die LinkedIn App zeigt die Vorschauen zwar an, bietet aber keine Upload Möglichkeit.

Welche Dateien kann ich an LinkedIn Status Updates anhängen?

In der Hilfe ist wie erwähnt noch keine Dokumentation des neuen Features verfügbar. Folgende Dateiformate funktionierten bei mir im Test reibungslos:

  • Textdokumente: Word (*.dox, *.docx), RTF (Rich Text Format)
  • PDFs: Auch mit komplexen Layouts und eingebundenen Bildern.
  • Präsentation: Powerpoint Präsentation (*.ptt, *.pptx)

Ich vermute, dass LinkedIn die entsprechenden Apple-Pendants und allfällige weitere Dateitypen ebenfalls schluckt, eine allfällige Konvertierung dürfte ohnehin keine Schwierigkeiten bereiten.

Über die Größe der Dateien schweigt sich LinkedIn ebenfalls aus, eine 19MB große Präsentation bereitete im Test keinerlei Schwierigkeiten. Da ist also reichlich Platz – fehlen nur noch die passenden Inhalte.

Wofür Sie die neuen Attachment-Postings nutzen können

LinkedIn ist ein unverzichtbarer Bestandteil im B2B und teilweise auch im B2C Marketing geworden. Zwar bieten auch Fotos und Videos reichlich Möglichkeiten, (potentielle) Kunden mit den passenden Inhalten anzusprechen, aber Dokumenten-Uploads erweitern die Klaviatur des Content Marketers beträchtlich und stechen, zumindest so lange die Funktion noch ganz neu ist, garantiert aus der Masse der Postings heraus. Auf Anhieb fallen mir folgende Einsatzmöglichkeiten ein:

  1. eBooks & Whitepapers: Man kann Whitepapers und eBooks auch über die eigene Homepage zur Verfügung stellen und die entsprechende Landing Page verlinken. Der Upload mit Vorschau und die Möglichkeit, zusätzlich einen oder mehrere Links in den Text des Status Updates einzubauen, erlaubt es allerdings, die Inhalte wesentlich „greifbarer“ und interessanter zu präsentieren. Ob man dabei das vollständige Dokument oder nur eine Preview anbietet, hängt ganz vom jeweiligen Kampagnen-Setup ab.
  2. Business Statistiken: Komplexe Infografiken und Statistiken lassen sich häufig nicht besonders gut auf einem einzigen Bild darstellen. Mit einer entsprechend aufbereitete Powerpoint-Präsentationen lassen sich die Kernaussagen auf mehrere Folien verteilen und ermöglichen, mit nur einem einzigen Postings verschiedene Aspekte eines Themas zu beleuchten.
  3. Vollständige Artikel und Blogbeiträge: LinkedIn bietet zwar mit Pulse eine grandiose Publikationsplattform, Layout- und CI-Möglichkeiten sind allerdings eingeschränkt. Alternativ kann danke der neuen Funktion nun auch vollständige oder gekürzte Fach-, Blog-Artikel und andere Langtexte im Originalformat veröffentlichen.
  4. Event(nach)berichte: Im Gegensatz zu Facebook erlaubt LinkedIn nur ein Foto pro Status Update, Galerien sind nicht möglich. In einem Dokument kann man aber problemlos mehrere Fotos unterbringen, beispielsweise zwei Bilder im Querformat pro Seite samt Untertiteln und im CI-Design. Äußerst praktisch, dass man die abgebildeten Personen dann auch noch gleich im Text markieren kann.
  5. LinkedIn „Storys“: Geschichten leben von ihrem Spannungsbogen, da machen auch Corporate Stories keine Ausnahme. Das ist einer der Gründe, warum die Karussell-Ads (Werbungen aus mehreren horizontal scrollbaren Bildern) auf Facebook so populär sind. Das Dokumentenformat eignet sich ideal für solche plakativen Slideshows, sofern die erste, sofort sichtbare Bildschirm die Neugierde Ihre Publikums weckt.
  6. LinkedIn Werbung: Natürlich wäre die Verbreitung von entsprechend aufbereiteten eBooks über LinkedIn Werbekampagnen eine reizvolle Option. Das ist derzeit leider noch nicht möglich, da der neue Status-Update Typ nur für persönliche Profile, nicht aber für Company Pages ausgerollt wurde. Und beworben werden können über LinkedIns Ad Manager ausschließlich Company Postings. Ich vermute allerdings ganz stark, dass die Posting Box für Seiten demnächst ebenfalls ein Update erfährt.

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir gewiss zahlreiche Beispiele für die kreative Verwendung von Attachment-Updates zu sehen bekommen. Ich bin schon gespannt, mit welchen Formaten Content Marketer um die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe buhlen werden.

Infografik: Die Anatomie der LinkedIn Posting Box

Markieren mit @-Symbol, Hashtags und Linkvorschau-Bilder: Wer LinkedIn effizient nutzen möchte, sollte alle Möglichkeiten, die Status Updates bieten, kennen. Auf der nachfolgenden Infografik habe ich alle aktuellen Optionen zusammengefasst. [DOWNLOAD – *.zip, 275kB]

Infografik: Alle Funktionen der LinkedIn Posting Box im Überblick.

Infografik: Alle Funktionen der LinkedIn Posting Box im Überblick.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie neue Kommentare abonnieren?
Wann möchten Sie Ihre Benachrichtungen erhalten?